Meerbusch: Autofahrer über­sah Fahrradfahrerin

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch Lank-​Latum (ots) – Leichte Verletzungen trug eine Radfahrerin am Dienstag (15.7.) bei einem Verkehrsunfall an der Einmündung Gonellastraße /​Mathias-​von-​Hallberg-​Straße davon.

Gegen 17 Uhr befuhr die 64-​jährige Meerbuscherin die Gonellastraße, von der Uerdinger Straße kom­mend, in Richtung Josef-​Tovernik-​Straße. Sie nutzte den links­sei­ti­gen Gehweg, der für Fahrradfahrer in beide Richtungen frei­ge­ge­ben ist.

Ein 73-​jähriger Autofahrer aus Niedersachsen beab­sich­tigte zur glei­chen Zeit, aus der Mathias-​von-​Hallberg-​Straße nach rechts auf die Gonellastraße abzu­bie­gen. Gewohnheitsmäßig ach­tete er dabei vor­ran­gig auf den von links kom­men­den, vor­fahrt­be­rech­tig­ten Verkehr und über­sah so die Fahrradfahrerin, die sich von rechts der Einmündung näherte. Beim Anfahren des Kraftfahrtzeugführers kam es zum Zusammenstoß. Die Radlerin erlitt leichte Verletzungen. Sowohl am Auto, als auch am Fahrrad ent­stand Sachschaden. Die Polizei nahm den Unfall auf und weiß aus Erfahrung:

Immer wie­der kommt es an Einmündungen oder Grundstücksausfahrten zu Unfällen mit Radfahrern, die zumeist auf dem fal­schen Fahrradweg (ent­ge­gen der Fahrtrichtung) fah­ren. Es gibt jedoch auch Radwege, die die Benutzung in beide Richtungen erlau­ben. Es ist also immer eine beson­dere Obacht gefor­dert, wenn Autofahrer an Ausfahrten oder Einmündungen anfah­ren, denn sie müs­sen sich nach rechts und nach links ver­si­chern, dass kein vor­fahrt­be­rech­tig­ter Verkehr naht.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)