Grevenbroich: A46 Verkehrsunfall mit vier Fahrzeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Gegen ca. 18:00 Uhr ereig­nete sich auf der A46 Fahrtrichtung Heinsberg, zwi­schen den Anschlussstellen Kapellen und Grevenbroich, ein Verkehrsunfall mit vier Fahrzeugen.

Die genaue Unfallursache ist Gegenstand der poli­zei­li­chen Ermittlungen. Nach Aussage der Leitstelle Düsseldorf wur­den drei Personen, davon eine schwan­gere Frau, vor­sichts­hal­ber in ein Krankenhaus ver­bracht. Es kam zu erheb­li­chen Verkehrsbehinderungen. Die Fahrspuren Richtung Heinsberg wur­den zeit­weise gesperrt.

Düsseldorf (ots) – Dienstag, 15. Juli 2014, 18.05 Uhr ***Meldung aus dem Bereich der Autobahnpolizei*** Grevenbroich – A 46 in Richtung Heinsberg – Verkehrsunfall mit vier Beteiligten – Insgesamt drei Menschen verletzt

Insgesamt drei Leichtverletzte, etwa 35.000 Euro Sachschaden und circa 3.000 Meter Stau sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls ges­tern Abend auf der A 46 bei Grevenbroich.

Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen der Autobahnpolizei befuhr ein 24 Jahre alter Mann aus Neuss die A 46 mit sei­nem Lancia in Richtung Heinsberg. Zwischen der Rast- und Tankanlage Vierwinden und der Anschlussstelle Grevenbroich muss­ten vor­aus­fah­rende Fahrzeugführer wegen des abend­li­chen Berufsverkehrs brem­sen. Dies gelang dem 24-​Jährigen nicht mehr recht­zei­tig und es kam zum Verkehrsunfall. Zwei nach­fol­gende Fahrer konn­ten nicht mehr aus­wei­chen und kol­li­dier­ten mit den ver­un­fall­ten Fahrzeugen. Bei dem Geschehen wur­den ins­ge­samt drei Menschen leicht ver­letzt. Den Sachschaden schät­zen die ein­ge­setz­ten Beamten auf etwa 35.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme musste die Richtungsfahrbahn Heinsberg immer wie­der kom­plett gesperrt wer­den. Zwischenzeitlich lei­te­ten die Beamten den Verkehr auf einem Fahrstreifen an der Unfallstelle vor­bei. Das größte Stauausmaß betrug 3.000 Meter.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)