Meerbusch: Feuerwerkskörper setzte Wohnung in Brand

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-Osterath (ots) - Am späten Sonntagabend (13.07.) kam es in Osterath zu einem Wohnungsbrand, bei dem eine Person verletzt wurde.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Um 23:40 Uhr bemerkten Bewohner des Ivangswegs eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung in der Hochparterre und alarmierten die Feuerwehr.

Die konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen des Feuers auf andere Wohnungen verhindern.

Die 48-jährige Wohnungsmieterin, die mit einer Rauchvergiftung einem Krankenhaus zugeführt werden musste, hatte offensichtlich aus Freude über den WM-Titel der deutschen Nationalmannschaft einen Feuerwerkskörper in der Wohnung gezündet.

Die Rakete verfing sich jedoch im Fenstervorhang und setzte die Einrichtung in Brand. Nach Beendigung der Löscharbeiten wurde das Haus durch die Feuerwehr gelüftet, im Anschluss daran konnten die übrigen Mieter wieder zurück in ihre Wohnungen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro.

Feuerwehrmeldung:

Am späten Sonntagabend kam es gegen 23:38 Uhr zu einem Wohnungsbrand auf dem Ivangsweg in Meerbusch Osterath. Aus bisher ungeklärter Ursache war der Brand ausgebrochen und hatte im weiteren Verlauf auf die gesamte Wohnung übergegriffen. 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drangen dichter Rauch und Flamen aus einem Fenster im 1. OG. Während ein Trupp zur Brandbekämpfung über den Treppenraum vorging, brachte die Feuerwehr Leitern auf der Rückseite des Gebäudes, die zum Garten zeigt, in Stellung, und begann auch von hier mit der Brandbekämpfung. Ein Brandüberschlag auf andere Wohnungen konnte so verhindert werden. Parallel zu den Löscharbeiten wurde das Gebäude und das angrenzende Gebäude kontrolliert. Die Bewohnerin der Brandwohnung hatten sich eigenständig retten können und wurden direkt dem Rettungsdienst übergeben. Weitere Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Eintreffens der Feuerwehr nicht mehr im Gebäude. Fotos(3): Ffw Meerbusch

Nach ca. einer Stunde und 32 Einsatzkräften, die unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vorgingen, war das Feuer unter Kontrolle. Während der Brandbekämpfung wurde sowohl die Wohnung, als auch der gesamte Treppenraum intensiv gelüftet.

Auf Grund des Brand- und Rauchschadens sind die Wohnung des Mehrfamilienhauses bis auf weiteres unbewohnbar. Die Feuerwehr war mit zwei Löschzügen aus Osterath und Strümp sowie einer Drehleiter vor Ort. Der Einsatz dauerte über drei Stunden.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)