Grevenbroich: Verkehrsunfall L361 – 2 Verletzte – Fahrer beschleu­nigt statt zu bremsen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Wevelinghoven – Zu einem nicht all­täg­li­chen Verkehrsunfall kam es am heu­ti­gen Montag, den 14.07.2014 gegen ca. 13:20 Uhr, auf der L361.

2014-07-14-GV_vup_l361_023Ein der Fahrer einer Mercedes C‑Klasse befuhr den Zubringer der L142 auf die L361 im Bereich Wevelinghoven. Nach Zeugenaussagen stoppte das Fahrzeug im Kreuzungsbereich nicht. Statt des­sen erfolgte eine erheb­li­che Beschleunigung.

Im wei­te­ren Verlauf kreuzte der Mercedes die L361 mit hoher Geschwindigkeit und prallte unge­bremst in die Böschung gegen­über der Zufahrt der L142 auf die L361. Glücklicherweise wur­den keine wei­te­ren Fahrzeuge in die­sem Bereich in den Unfall verwickelt.

Während sich die Person auf dem Beifahrersitz selbst­stän­dig das ver­un­fallte Fahrtzeug ver­las­sen konnte, musste der Unfallfahrer von Rettungsdienst und Feuerwehr befreit werden.

Zur Unfallursache ste­hen gegen­wär­tig keine wei­te­ren Informationen zur Verfügung. Auch über die Schwere der Verletzungen konn­ten keine Angaben gemacht wer­den. Feuerwehr und Polizei sicher­ten die Unfallstelle. Es kam zu kei­nen nen­nens­wer­ten Verkehrsbehinderungen.

Was jedoch mehr als nega­tiv auf­fiel, so eine Ersthelferin, war die Sensationsgier. Statt zu hel­fen begnüg­ten sich anwe­sende Verkehrsteilnehmer Vorort mit Handyfotos. Diese Handlungsweise ist nicht nur straf­bar, sie könnte auch Leben kosten.

Weitere Infos fol­gen ggf.

Grevenbroich (ots) – Am Montag (14.7.), gegen 13:20 Uhr, ver­stän­dig­ten Zeugen die Polizei, weil sie beob­ach­tet hat­ten, wie ein Mercedes an der Einmündung Zehntstraße /​Landstraße 361 (L 361) von der Fahrbahn abge­kom­men war.

Die Insassen, ein 70 und 67 Jahre altes Ehepaar, befuh­ren zuvor die Zehntstraße und beab­sich­tigte auf die L 361 abzu­bie­gen. An der Abfahrt zur L 361 ver­lor der Grevenbroicher die Kontrolle über sein Auto, querte die kom­plette Straße der L 361 und fuhr gera­de­aus in die Böschung. Bei dem Unfall ver­letz­ten sich Fahrer und Beifahrerin schwer.

Eine Zeugin, die den Unfall beob­ach­tet hatte, musste eben­falls medi­zi­nisch ver­sorgt wer­den, da sie unter Schock stand. Die Polizei sperrte für die Unfallaufnahme vor­über­ge­hend eine Fahrspur der L 361. Zu Verkehrsbeeinträchtigungen kam es nicht.

Der Mercedes war nicht mehr fahr­be­reit und musste durch ein Abschleppunternehmen gebor­gen wer­den. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)