Meerbusch: Wohnungsbrand am Hohegrabenweg – 5 Personen über die Drehleiter gerettet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Gegen 16:20 Uhr wurde ein Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus am Hohegrabenweg in Büderich gemel­det. Bein Eintreffen der Löschzüge war eine deut­li­che Rauchentwicklung sichtbar.

2014-07-13-_Mee_Wohnungsbrand_025Im 1. Obergeschoss befand sich ein Brandgeschehen in einer Wohnung. Die Einsatzkräfte gin­gen den Brand unter PA (Pressluftatmer) an und konnte trotz der mas­si­ven Rauchentwicklung den Brand zügig ablöschen.

Nach ers­ten Erkenntnissen wurde die Bewohnerin und eine Nachbarin in einem Rettungswagen vom Notarzt behan­delt. Auch ein Feuerwehrmann erlitt leichte Verletztungen.

Im Einsatz waren die haupt­amt­li­che Wache HA 10, Löschzug 43 Lank-​Latum, Rettungsdienst und Notarzt sowie Polizei.

Weitere Infos fol­gen ggf.

Feuerwehrmeldung:

Am Sonntagnachmittag kam es gegen 16:19 Uhr zu einem Wohnungsbrand auf dem Hohegrabenweg in Meerbusch Büderich. Aus bis­her unge­klär­ter Ursache war der Brand ver­mut­lich in der Küche aus­ge­bro­chen und hatte im wei­te­ren Verlauf auf die gesamte Wohnung übergegriffen.

Beim Eintreffen der ers­ten Einsatzkräfte dran­gen dich­ter Rauch und Flamen aus einem Fenster im 1. OG. Während ein Trupp zur Brandbekämpfung über das Treppenhaus über den rück­wär­ti­gen Eingang vor­ging brachte die Feuerwehr Leitern auf der Vorderseite des Gebäudes, die zur Straßenseite zeigt, in Stellung. 

Insgesamt wur­den fünf Personen über die Drehleiter und eine Person über eine trag­bare Leiter in Sicherheit gebracht. Einen Hund konnte die Feuerwehr eben­falls unbe­scha­det aus einer Dachgeschosswohnung ret­ten. Vorsichtshalber wurde eine Person und ein Feuerwehrmann ins Krankenhaus gebracht. Letzterer hatte ver­se­hent­lich Brandrauch bei den Löscharbeiten eingeatmet.

Nach 20 Minuten war das Feuer unter Kontrolle und die Wohnung konnte inten­siv gelüf­tet wer­den. Auf Grund des Brand- und Rauchschadens ist die Wohnung bis auf wei­te­res unbe­wohn­bar. Teile der Küche muss­ten auf der Suche nach ver­steck­ten Brandnestern abge­baut und ins Freie gebracht werden.

Die Feuerwehr war zwei Löschzügen aus Büderich und Lank sowie zwei Drehleitern mit ins­ge­samt 33 Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz dau­erte über zwei Stunden. Fotos(6): Ffw Meerbusch

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)