Korschenbroich: FSJ beim SV Glehn – Marc Krause über­nimmt Position

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Marc Krause heißt der Neuzugang in der Jugendabteilung des SV Glehn, der ab dem 1. September ein Freiwilliges Soziales Jahr im Sport (FSJ) beim Korschenbroicher Fußballklub absol­vie­ren wird.

Die Erfolgsgeschichte FSJ beim SV Glehn wird fortgesetzt: Marc Krause (r.) mit Jugendleiter  Norbert Jurczyk. Foto: SV Glehn
Die Erfolgsgeschichte FSJ beim SV Glehn wird fort­ge­setzt: Marc Krause (r.) mit Jugendleiter Norbert Jurczyk. Foto: SV Glehn

Krause tritt damit die Nachfolge von Laura Otto an, deren Dienstzeit am 30. Juni aus­ge­lau­fen ist, dem Verein aber als Trainerin erhal­ten bleibt. Der fast 20 Jahre alte Mönchengladbacher wird beim SV Glehn 10 Monate lang ver­schie­dene Jugendmannschaften betreuen und admi­nis­tra­tive Aufgaben im Verein erle­di­gen. Darüber hin­aus ver­stärkt Krause, der selbst für Fortuna Mönchengladbach die Fußballschuhe schnürt, als Mitarbeiter den Sportunterricht der Gemeinschaftsgrundschule Glehn.

Marc ver­fügt bereits über die Trainer-​C-​Lizenz und hat beim SC Hardt ver­schie­dene Jugendmannschaften betreut“ freut sich Jugendleiter Norbert Jurczyk über den Neuzugang, der als fünf­ter FSJler in der Geschichte des SV Glehn die Erfolgsgeschichte fort­setzt: „Mit sei­ner Grundausbildung als Trainer bringt er schon gute Voraussetzungen mit und wir haben die Möglichkeit, in spe­zi­ell auf die Belange der Mannschaften zu qua­li­fi­zie­ren, die er dann bei uns im Verein auch tat­säch­lich betreut“, so Jurczyk. „Marc ist auf­ge­schlos­sen, inter­es­siert und moti­viert. Ich denke, er wird einen guten Job machen.“

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)