Dormagen: Ferienspaß auf dem neuen Kinderspielplatz im Malerviertel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen-Horrem – Auf einem Kletterfelsen oder einer Rutschenkombination können sich jetzt die Kinder im Nördlichen Malerviertel austoben.

Kinder aus dem Malerviertel und Bürgermeister Erik Lierenfeld
Kinder aus dem Malerviertel und Bürgermeister Erik Lierenfeld

Pünktlich zum Ferienbeginn ist für sie der neue Spielplatz an der Münterstraße fertig geworden. "Nur das Wetter hat leider nicht so ganz mitgespielt", meinte Bürgermeister Erik Lierenfeld bei der Eröffnung, die im strömenden Regen stattfand. Trotzdem gab es für alle Kinder wie versprochen ein Eis. "Das ist auch ein kleines Dankeschön für die Arbeit, die hier von vielen jungen Planern geleistet wurde", sagte Klaus Güdelhöfer vom städtischen Kinder- und Jugendbüro.

Rund 30 Kinder aus dem Malerviertel beteiligten an der Gestaltung des Spielplatzes und brachten fleißig ihre Ideen ein. Von den Fachplanern der Technischen Betriebe Dormagen wurden die Vorschläge dann umgesetzt. Neben dem Kletterfelsen und den Rutschen kamen dabei unter anderem ein Sandwerk, eine Drehscheibe, gleich mehrere Schaukeln für kleinere und größere Kinder, Federwippen und ein "Schwebeband" als Balanciergerät zustande. Auch ein "schwankender Steg" wird im Laufe der nächsten Monate noch ergänzt.

"Rund 180 000 Euro hat der Spielplatz gekostet", erläutert der Leiter der Technischen Betriebe, Gottfried Koch. Auf rund 1500 Quadratmetern erstreckt sich das neue Kinderparadies mitten in dem Wohnviertel.

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)