Rhein-​Kreis Neuss: Verhinderung von Kellerüberflutungen bei Starkregen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Der aktu­elle Wetterbericht warnt vor neuen Unwettern mit star­ken Regenfällen und Gewittern in Nordrhein-Westfalen. 

Aus die­sem Grund weist die InfraStruktur Neuss AöR (ISN) in die­sem Zusammenhang dar­auf hin, dass durch starke Regenfälle die Gefahr von Kellerüberflutungen besteht. Mit den stei­gen­den Temperaturen im Sommer erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit auf­kom­men­der Gewitter mit meist star­ken Niederschlägen oder Wolkenbrüchen. Dabei kann es zu immensen Belastungen des unter­ir­di­schen Kanalnetzes kom­men. Die Folgen sind lei­der allzu oft über­flu­tete Kellerräume und Souterrain-Wohnungen.

Die öffent­li­che Kanalisation kann unter Umständen nicht jedem Starkregen stand­hal­ten und es kann des­halb zu einem Rückstau aus dem Kanalnetz kom­men. „Überflutungen und Schäden an Gebäuden und Mobiliar las­sen sich jedoch mit geeig­ne­ten Vorrichtungen ver­hin­dern“, so Wilhelm Heiertz, Technischer Leiter der ISN.

Jeder Hauseigentümer muss sich selbst gegen die mög­li­chen Auswirkungen des soge­nann­ten „Rückstaus aus dem Kanalnetz“ schüt­zen. Sämtliche unter­halb der Straßenoberkante lie­gende Kanaleinläufe sind durch dicht schlie­ßende Absperrvorrichtungen zu sichern, die nur bei Bedarf geöff­net wer­den dür­fen. Wo sich der stän­dige Verschluss der Rückstauvorrichtung nicht durch­füh­ren lässt, wie bei­spiels­weise bei Toilettenanlagen, muss das Abwasser mit einer auto­ma­tisch arbei­ten­den Hebeanlage bis über Straßenniveau geho­ben und dann dem öffent­li­chen Straßenkanal zuge­lei­tet wer­den. Ebenfalls darf das Wasser von Niederschlagswasserabläufen (z.B. Hofabläufe), die tie­fer lie­gen als die Straße, nur über eine Hebeanlage rück­stau­frei dem städ­ti­schen Kanalnetz zuge­führt werden.

In der Entwässerungssatzung der ISN kann nach­ge­le­sen wer­den, ob und wie Kanaleinläufe abge­si­chert wer­den müssen.

Für eine ein­wand­freie Funktion der Rückstausicherungen sind die Anlagen regel­mä­ßig zu kon­trol­lie­ren und dabei gleich­zei­tig zu reinigen.

Bei wei­te­ren Fragen ertei­len die Mitarbeiter der ISN, Bereich Entwässerung, unter den Rufnummern 02131/​90–8750 und ‑8755 tele­fo­nisch Auskunft. Informationen fin­den Sie auch auf der Homepage der ISN www​.infra​struk​tur​-neuss​.de.

Anmerk. d. Red. Klartext-​NE: Wer nicht in Neuss wohnt, sollte sich mit dem loka­len Entsorger in Verbindung setzen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)