Neuss: Wälder wegen Lebensgefahr wei­ter gesperrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Sommerferien haben begon­nen. Viele Kinder sind daher auf der Suche nach span­nen­den Orten, um ihre unbe­schwer­ten Ferientage in vol­len Zügen genie­ßen zu können. 

Vor die­sem Hintergrund weist Christoph Hölters, tech­nischer Dezernent der Stadt Neuss, noch ein­mal dar­auf hin, dass Wälder und Grünanlagen wei­ter­hin gesperrt sind. „Die Wälder sind zur­zeit kein Abenteuerspielplatz“, warnt Hölters. Wer diese den­noch auf­sucht, begibt sich in Lebensgefahr.

Auf­grund der erheb­li­chen Sturmschäden muss­ten zunächst Schul­höfe und Verkehrswege gesi­chert wer­den. Welche Schäden und Gefahren in Wäldern und Grünanlagen lau­ern, konnte bis­her noch nicht unter­sucht wer­den. Hier besteht also weiter­hin die Gefahr umstür­zen­der Bäume und her­ab­fal­len­der Äste.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)