Neuss: „Danke, Jupp!“ – swn-​Busschule ver­ab­schie­det ihren lang­jäh­ri­gen Fahrer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Traditionell kurz vor den Sommerferien wird ein Bus der Stadtwerke Neuss zur inter­ak­ti­ven Schulbank – und das seit elf Jahren.
Denn seit­dem fin­det die swn-​Busschule für Viertklässler und Viertklässlerinnen der Neusser Grundschulen statt. Auch in den ver­gan­ge­nen Wochen war es wie­der soweit. Über 700 Schülerinnen und Schüler lern­ten auf unter­halt­same und anschau­li­che Weise wie rich­ti­ges Busfahren funk­tio­niert. Denn das will gelernt sein – ins­be­son­dere weil für viele Kinder der Wechsel in die wei­ter­füh­rende Schule auch einen ande­ren Schulweg bedeu­tet. Der wird dann oft zum ers­ten Mal allein mit Bus und Bahn bewältigt.

2014-06-27_swn-Busschule
Jupp Bebber (li.) und Hubert Zinnall sind seit Jahren für die swn-​Busschule aktiv. Foto: swn

Geduldige und beliebte Lehrer auf dem Weg zum „Busführerschein“ sind dabei Jupp Bebber und Hubert Zinnall. Seit sie­ben Jahren sind sie ein ein­ge­spiel­tes Team. Wie ver­halte ich mich wäh­rend der Fahrt, wor­auf muss ich an der Haltestelle ach­ten und wie steige ich rich­tig ein oder aus? Antworten auf diese und noch viel mehr Fragen haben inzwi­schen über 7.300 Schüler von den Busschullehrern erhal­ten – so auch in die­sem Jahr. Als pen­sio­nier­ter Busfahrer ist Jupp Bebber dabei vor allem für den Transport und die pas­sende Hintergrundkulisse im Bus zustän­dig. Hubert Zinnall, den Rest des Jahres Teil des swn-​Serviceteams, steht direkt auf der Busschulbühne und ist mit den Kindern in Aktion.

Danke, Jupp!“ – Busschullehrer zum letz­ten Mal dabei

Doch nach knapp 30 Busschulterminen in 2014 (sechs Termine muss­ten wegen der Folgen des Pfingstunwetters lei­der aus­fal­len) steht nun ein Abschied bevor: Jupp Bebber beglei­tet die Busschule zum letz­ten Mal. Der Rentner, der auch noch für die Schauspieler des Rheinischen Landestheaters hin­term Steuer sitzt, gibt den Busschlüssel nun end­gül­tig aus der Hand – mit einem wei­nen­den Auge, wie er betont: „Die Busschule hat mir immer viel Spaß gemacht. Die Tage mit den Schülern und die tolle Zusammenarbeit mit Hubert werde ich ver­mis­sen.“ Das gilt für sei­nen Kollegen Hubert Zinnall genauso. „Jupp und ich waren ein star­kes Team und haben uns quasi blind ver­stan­den“, so Hubert Zinnall. „Wenn ich den Kindern etwas erzähle, weiß Jupp immer wel­chen Knopf er im Fahrerstand drü­cken muss, um das Ganze anschau­lich zu gestal­ten – fast wie im Theater.“

Jetzt ler­nen beide Jupp Bebbers Nachfolger an: Zukünftig wird Josef Spicker seine Aufgaben wäh­rend der Busschule über­neh­men. Und Hubert Zinnall ver­spricht „Mit den Kindern wird es nie lang­wei­lig und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Kollegen.“

Eine wich­tige Aufgabe die Josef Spicker eben­falls in Zukunft über­nimmt: Jeder Schüler erhält von den swn eine Baumwolltasche mit klei­nen Überraschungen – inkl. Teilnahmeurkunde. Und die über­gibt tra­di­tio­nell der Busschulfahrer.

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)