Neuss: Tierschutz und Geschäftsinteresse – Eine spe­zi­elle Geschichte – Nachtrag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Das der Schutz von Tieren nicht immer mit dem berechtigten Interesse von Unternehmen einher geht ist hinlänglich bekannt. Neustes Beispiel: Spatzen als "Schädlinge" am Einkaufscenter.

2014-07-03_Ne_spatzen_batavastr_001Über eine Klartext Leserin wurde die Redaktion auf einen Vorfall im Neusser Norden, nahe Meerbusch, aufmerksam. Hier nutzen Spatzen das Gebäude des REAL Marktes an der Batavastraße als Nistplätze. Für den Betreiber ein Problem, da die Tiere Kot absondern und am Gebäude Schäden verursachen. Daher wurden Maßnahmen getroffen, um Abhilfe zu schaffen.

Aus der Sicht des Unternehmens ein nachvollziehbarer Wunsch. Für diese Art von Vögeln gibt es ausreichende Nistmöglichkeiten. So wurden über die Jahre verschiedene Variationen getestet um den Spatzen nicht zu schaden, jedoch selbige vom Objekt fernzuhalten. Bürsten und Klemmnetze erwiesen sich als nicht langlebig genug, so Geschäftsleiter Fabian Munera im Gespräch mit Robert Schilken, Herausgeber von Klartext-NE.de.

2014-07-03_Ne_spatzen_batavastr_006
Wurde hier ein Nest eingesperrt?

"Wir hatten die Vögel schon im Markt und mussten diese mit Netzen fangen" äußerte sich Herr Munera. Also entschied man sich für Gittermatten, die an Dach und Außenwand befestigt wurden. Die Vögel können so nicht mehr unter die Dachabdeckung einfliegen. Eine wirksame Möglichkeit zum Objektschutz.

Leider wurde der Zeitpunkt für diese Maßnahme mehr als unglücklich gewählt, in der Brutzeit der Tiere. So hat ein beauftragten Handwerker, der die Gittermatten im Dachbereich anbrachte, einen Jungvogel derart verängstigt, dass er auch dem Nest fiel. Glücklicherweise wurde er von einer in diesem Bereich tätigen Angestellten entdeckt und aufgenommen. "Der Piepmatz "Rocky" wurde auch grade vom Tierschutz Meerbusch abgeholt." so die Tierfreundin.

2014-07-03_Ne_spatzen_batavastr_015Die Arbeiten wurden nach bekannt werden dieses Vorfalls umgehend eingestellt. Zwar waren einige dieser Gittermatten nach unten noch geöffnet, was ein Einfliegen in das Nest ermöglichte. Es lässt sich jedoch nicht ausschließen, dass sich in dem bereits "verschlossenen" Bereichen besetzte Nester befinden. Hierzu Herr Munera: "Wir haben die Arbeiten einstellen lassen und werden hier entsprechend prüfen, wie der es sich diesbezüglich verhält. Allerdings fliegen die Vögel auch immer wieder die Stellen an, die sie in den letzten Jahren noch uneingeschränkt nutzen konnten. Dies bedeutet nicht zwingend, dass es an dieser Stelle auch ein Nest gibt."

Die Redaktion konnte ein Foto aufnehmen, wo möglicherweise Nistmaterial und somit ein Nest im bereits verschlossenen Bereich vorhanden ist. Sollte dem so sein, wäre das Tierquälerei.

Als Tierquälerei wird dabei die in § 17 Tierschutzgesetz (TierSchG) beschriebene Straftat bezeichnet. Danach wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder einem Wirbeltier entweder aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

Nachtrag 04.07.2014

Die angebrachten Gittermatten wurden entfernt, bzw. so umgebogen, dass die Vögel wieder nahezu ungehindert einfliegen können. Der lokale Marktleiter, Fabian Munera, hat erfreulich schnell auf die veränderte Situation reagiert. Nachdem die Vermutung auf besetzte Nester sich erhärtete, wurde umgehend entsprechend gehandelt.

Die Redaktion von Klartext-Ne führte Vorort auch ein Gespräch mit Uta Snyders-Richard, vom Meerbuscher Tierschutzverein. Die am REAL ansässigen Tiere befinden sich bereits auf der Vorwarnliste für gefährdete Arten.

Ideal wäre es, wenn der Betreiber die Population als Herausstellungsmerkmal nutzen würde. Viele Kunden erfreuen sich, nach eigenen Aussagen, an den "lustigen Tierchen".

(38 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

3 Kommentare

  1. Ja, sicher TheO!
    Aber in der Stadt wo Gerüche und sons­tige unde­fi­nier­ba­ren Stoffe in der Luft sind und Lebensmittel offen ver­kauft wer­den ist das in Ordnung oder was?
    Statt nega­tive Kommentare abzu­ge­ben sollte man lie­ber für Nistmöglichkeiten sorgen.
    Ich bin von der Stadt auf´s Land gezo­gen und ich bin froh, ja fast stolz, dass in mei­nem Garten Vögel nis­ten und sich wohlfühlen!
    Danke an die Leserin die das bei Real fest­ge­stellt hat!

  2. Im Bundesnaturschutzgesetz gibt es Paragraphen (39 + 44), die es ver­bie­ten, die Lebensstätten oder Brutplätze wild­le­ben­der Tiere zu beschä­di­gen, zu ent­fer­nen oder zu zer­stö­ren usw..
    Mich empört beson­ders, das skru­pel­lose Verhalten der „Schädlingsbekämpfer”, die ein­fach in der Brutsaison gna­den­los die Brutplätzen ver­schlos­sen haben. Der Firma Real würde es bes­ser zu Gesicht ste­hen, sich für alter­na­tive Brutmöglichkeiten ein­zu­set­zen und am Haus an ande­rer Stelle zu instal­lie­ren. Wenn die Vögel diese dann anneh­men, kön­nen die alten Unterschlupfe an den emp­find­li­chen Stellen des Gebäudes (Eingänge usw.) nach und nach zuge­macht wer­den. Übrigens sind die Brutplätze bei den Haussperlingen das ganze Jahr in Benutzung, weil diese von den Vögeln bei schlech­ter Witterung und im Winter zum Schutz auf­ge­sucht wer­den. Es stimmt auch nicht, dass genü­gend Nistplätze anderswo exis­tie­ren, sonst wären die Vögel nicht schon so sel­ten gewor­den. Der BUND Neuss setzt sich schon län­ger z. B. bei Wohnungsbauunternehmen und Privaten dafür ein, dass bei Sanierungen oder Neubauten an ein­ge­mau­erte Nistmöglichkeiten für Mauersegler, Schwalben oder eben Spatzen gedacht wird. Wir sind durch Vermittlung des Tierschutzvereins Meerbusch bei Real vor­stel­lig gewor­den, um eine alter­na­tive Lösung zu fin­den. Vielleicht erkennt die Firma ja auch den Werbeeffekt als spat­zen­freund­li­ches Unternehmen. Ihre Kunden wer­den es Ihnen danken.

  3. Militanter Tierschutz, aus mei­ner Sicht geht dabei ganz klar der Mensch vor. Colibakterien und andere Krankheitserreger die durch Vögel über­tra­gen wer­den haben in oder an einem Betrieb, der Lebensmittel ver­treibt nichts zu suchen.......

Kommentare sind deaktiviert.