Neuss/​Korschenbroich: Gleiserneuerung in Kleinenbroich führt zu Fahrplanänderungen bei RE 4 und der S 8

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss/​Korschenbroich – Die Deutsche Bahn führt auf der Strecke zwi­schen Neuss und Mönchengladbach in Kleinenbroich in meh­re­ren Bauabschnitten Gleisbauarbeiten durch. 

Diese Arbeiten erfor­dern die teil- und zeit­weise Sperrung der Strecke. Den Zügen steht auf die­sem Streckenabschnitt nur ein Gleis zur Verfügung.

RE 4: Zeitraum vom 5. bis 6. Juli
Am Samstag, 5. Juli und Sonntag, 7. Juli wer­den in den frü­hen Morgenstunden zwei Züge der Regional-​Express-​Linie RE 4 von Mönchengladbach umge­lei­tet. Der Halt in Neuss Hbf fällt bei die­sen Zügen aus. Als Ersatz kön­nen in die­ser Zeit die Züge der S‑Bahn-​Linie S 8 genutzt wer­den. Es kommt außer­dem zu Fahrzeitverlängerung von etwa zehn Minuten. 

S 8: Zeitraum vom 4. bis 7. Juli
In der Zeit von Freitag, 4. Juli, ab 23 Uhr bis Montag, 7. Juli, 4.45 Uhr kann nur jeder zweite Zug der S‑Bahn-​Linie S 8 zwi­schen Mönchengladbach und Neuss in bei­den Richtungen ver­keh­ren. Als Ersatz ver­keh­ren Busse im Schienenersatzverkehr (SEV). Die Züge die­ser Linie erhal­ten durch die Baumaßnahme andere Fahrzeiten.

Die Reisenden wer­den durch die Online-​Auskunftssysteme und beson­dere Fahrplanaushänge über die Änderungen im Zugverkehr infor­miert. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www​.bahn​.de/​b​a​u​a​r​b​e​i​ten. Besitzer von Mobiltelefonen ste­hen Informationen auch unter bau​ar​bei​ten​.bahn​.de/​m​o​b​ile zur Verfügung.

Trotz des Einsatzes moderns­ter Arbeitsgeräte ist Baulärm lei­der nicht zu ver­mei­den. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbe­dingt not­wen­dige Maß beschrän­ken und bit­tet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten ver­bun­de­nen Unannehmlichkeiten. 

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)