Dormagen: Kinder und Senioren ent­de­cken gemein­sam den Rhein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-Horrem – „Warum ist es am Rhein so schön?” Auf diese Frage fan­den Kinder und Senioren aus Horrem bei herr­li­chem Sonnenschein eine Antwort. 

Foto: Stadt Dormagen
Foto: Stadt Dormagen

Schon seit vier Jahren haben die städ­ti­sche Kindertagesstätte „Rappelkiste” und das Seniorenzentrum Markuskirche ein Gemeinschaftsprojekt gestar­tet. Einmal im Monat besu­chen die „Ranzen-​Pänz” – das sind die Vorschulkinder aus der „Rappelkiste” – die Senioren. Bei den Treffen brach­ten sich beide Generationen jetzt gegen­sei­tig altes deut­sches Liedgut und Kindergartenlieder bei. Auch kleine Rollenspiele wur­den dabei gelernt und der Gesang mit Musikinstrumenten beglei­tet. Die Mitarbeiter bei­der Einrichtungen för­dern diese Begegnungen engagiert.

Für die Vorschulkinder stand das Volkslied „Warum ist es am Rhein so schön?” auf dem Programm. Deshalb unter­nah­men sie nun zum Abschluss vor den Sommerferien einen gemein­sa­men Ausflug mit den Senioren an den Rhein nach Zons. Die Kinder konn­ten Steine ins Wasser wer­fen, Muscheln sam­meln und die Schiffe beob­ach­ten. An die Senioren ver­schenk­ten sie herz­för­mig gefun­dene Steine als klei­nes Andenken. „Alle waren begeis­tert”, berich­tet Kita-​Leiterin Heidi Tyburski. „Wir haben fest­ge­stellt, dass es ganz in unse­rer Nähe am Rhein wun­der­schön ist, wenn man gemein­sam die Natur erle­ben darf.”

Nach einer klei­nen Rast mit Plätzchen und erfri­schen­dem Wasser san­gen sogar Spaziergänger gemein­sam mit den Kindern und den Senioren das Lied vom Rhein. Für alle Beteiligten war klar, dass die­ser Ausflug nicht der letzte gewe­sen sein wird.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)