Jüchen: Bilanz einer Geschwindigkeitskontrolle

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen-​Neuenhoven (ots) – Obwohl regel­mä­ßig durch die Polizei ange­kün­digt wird, dass es ver­stärkte Geschwindigkeitskontrollen im gesam­ten Kreisgebiet zu unter­schied­li­chen Zeiten gibt, wird immer noch zu schnell gefahren. 

Dadurch neh­men die Autofahrer in Kauf, dass bei Unfällen betei­ligte Fußgänger und Radfahrer erheb­lich ver­letzt oder getö­tet wer­den. Am Donnerstag (26.06.) über­wachte der Verkehrsdienst auf der Lindenstraße (Landstraße 116) in Jüchen-​Neuenhoven die Einhaltung der Geschwindigkeit in beide Richtungen. In der Zeit zwi­schen 07:30 Uhr und 12:30 Uhr fuh­ren 119 Verkehrsteilnehmer schnel­ler als erlaubt.

Von den 14 Fahrzeugführern, die so schnell fuh­ren, dass gegen sie ein Bußgeldverfahren ein­ge­lei­tet wird, wer­den wohl zwei auf ihren Führerschein vier Wochen ver­zich­ten müs­sen. Einer der bei­den Verkehrsteilnehmer „ragte” mit einer gemes­se­nen Geschwindigkeit von 63 km/​h, anstatt der dort erlaub­ten 30 km/​h, nega­tiv her­aus. Auf den Raser war­tet nun ein Bußgeldbescheid von circa 160 Euro. In Flensburg wer­den ihm zwei Punkte ange­schrie­ben, sein Fahrverbot wird einen Monat betragen.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)