Dormagen: „Klangbrücke” muss ver­scho­ben werden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-Rheinfeld – Der für den mor­gi­gen Samstag (28. Juni) geplante Auftritt von jun­gen Musiktalenten auf dem „Piwipper Böötchen” muss wegen der schlech­ten Wetterprognosen lei­der ver­scho­ben werden. 

Die bei­den Musikschulen aus Dormagen und Monheim haben diese Entscheidung gemein­sam getrof­fen, weil durch den Regen die wert­vol­len Instrumente der Streicher und ande­rer Ensembles beschä­digt zu wer­den drohen.

Noch in die­sem Jahr soll es aber die nächste „Klangbrücke” zwi­schen den Rheinnachbarn Monheim und Dormagen geben. „Wir suchen nun einen neuen Termin Ende August oder Anfang September”, kün­digt Dormagens Musikschulleiterin Bärbel Hölzing an.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)