Neuss: Zimmerbrand in Weißenberg – Bewohnerin durch Polizei gerettet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Weißenberg – (Feuerwehr) In einem zwei­ge­schos­si­gen Mehrfamilienhaus kam es in der Küche der Erdgeschosswohnung zu einem Vollbrand. Die vor der Feuerwehr ein­tref­fen­den Polizeibeamten ret­te­ten die Bewohnerin aus ihrer Wohnung. 

2014-06-26_Ne_Kuechenbrand_003Dabei zogen sich die Beamten eine Rauchgasintoxikation zu. Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Bewohnerin bereits durch die Polizei aus ihrer Wohnung geret­tet. Weiter Personen waren nicht betroffen.

Das Feuer wurde von zwei Trupps unter Atemschutz mit einem C‑Rohr gelöscht. Alle Wohnungen und der Treppenraum des Wohnhauses wur­den kon­trol­liert und anschlie­ßend entraucht.

Die Bewohnerin und ein Polizeibeamter wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation vom Rettungsdienst ver­sorgt und anschlie­ßend zur wei­te­ren Behandlung in Neusser Krankenhäuser gebracht.

  • Eingesetzte Einheiten: Löschzug 10 (haupt­amt­lich), Löschzug 19 (Furth)
  • Anzahl FW-​Kräfte im Einsatz: 10
  • Weitere Einheiten: Polizei, 2 Rettungswagen sowie ein Notarzt
  • Einsatzleiter: Heinrich Lambertz

Neuss-​Weißenberg (ots) – Am Donnerstag (26.6.), gegen 3:55 Uhr, erhiel­ten Polizei und Feuerwehr einen Einsatz zum Weißenberger Weg. Eine Zeugin hatte dort den Brand einer Nachbarwohnung gemeldet.

Als die Polizei an dem Mehrfamilienhaus ein­traf, brannte die Küche einer Erdgeschosswohnung in vol­ler Ausdehnung. Da die Polizeibeamten fest­stell­ten, dass sich in der Wohnung noch eine offen­sicht­lich leb­lose Person befand, ent­schlos­sen sie sich, die Räumlichkeiten zu betre­ten und die Frau ins Freie zu brin­gen. Kurz dar­auf tra­fen Feuerwehr und wei­tere Rettungskräfte ein.

Die schwer ver­letzte 51-​Jährige wurde nach medi­zi­ni­scher Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Personen hat­ten sich offen­sicht­lich nicht in der Wohnung befunden.

Ein Polizeibeamter wurde vor­sorg­lich in ein Krankenhaus ein­ge­lie­fert, konnte jedoch zwi­schen­zeit­lich wie­der ent­las­sen wer­den. Die Feuerwehr löschte den Brand. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Angaben zur Brandursache kön­nen der­zeit noch nicht gemacht werden.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)