Neuss: Sommerferienspaß im Museum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Wie funk­tio­niert eine Speerschleuder? Wie schreibt man mit einem Griffel und was erzäh­len Gegenstände über ihren Besitzer? 

Diese span­nen­den Fragen wer­den im Sommerferienprogramm des Clemens-​Sels-​Museums beant­wor­tet. An fünf Terminen jeweils von 11 bis 12.30 Uhr sind junge Entdecker und Künstler im Alter von zehn bis 14 Jahren herz­lich eingeladen.

Den Auftakt macht am Mittwoch, 9. Juli 2014, das Thema „Die Steinzeit zum Anfassen“. Wie war das Klima vor 10.000 Jahren? Wie funk­tio­niert eine Speerschleuder? Eine Archäologin zeigt, wie die Menschen in der Steinzeit lebten.

Am 16. Juli heißt es dann: „Schreiben wie die Römer“. Noch heute benut­zen wir das Alphabet der Römer. Wie Cäsar und Zeitgenossen tat­säch­lich geschrie­ben haben, wird an Beispielen aus Novaesium demons­triert. Zudem wer­den Tinte, Feder und Griffel ausprobiert.

Am 23. Juli lau­tet das Thema: „Die geheime Sprache der Dinge“. Die Dinge auf dem berühm­ten Porträt und Stillleben des bel­gi­schen Malers James Ensor wer­den neu erfahr­bar gemacht.

Die Römer in Novaesium“ ste­hen am 30. Juli auf dem Plan: Nicht nur Soldaten leb­ten in Novaesium. Nahe des Kastells lag ein Dorf, in dem Händler, Handwerker und die Familien der Legionäre leb­ten. Anhand von ori­gi­nal­ge­treuen Nachbildungen kann man sehen, wie ein Legionär aus­ge­rüs­tet war, wie und was die Römer aßen und wie sie badeten.

Zum Schluss wer­den römi­sche Spiele aus­pro­biert. Am 6. August gibt es „Das Mittelalter zum Anfassen“. Allerlei inter­es­sante Dinge aus der Zeit in der Karl der Kühne die Stadt Neuss bela­gerte, kön­nen ange­fasst und aus­pro­biert wer­den. Kochtöpfe und Trinkbecher erzäh­len vom Essen und Trinken, Kleidung und Schuhe vom täg­li­chen Leben, Rüstung und Armbrust vom Kampf um Neuss.

Das Angebot läuft im Rahmen des KulturRucksacks NRW und ist kos­ten­frei. Es wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Seminarraum nur über die Wendeltreppe des Obertors zu errei­chen ist. Weitere Informationen gibt es mon­tags bis frei­tags von 10 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 02131/​904141.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)