Braunsmühle: Touristische Hinweisschilder wei­sen auf Angebot des Handy-​Kulturführers hin

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Rhein-​Kreis Neuss. Über 46 000 Mal wur­den im ver­gan­ge­nen Jahr die Audiodateien des kos­ten­lose Handy-​Kulturführers Kultohr abgerufen. 

2014-06-24_rkn_kultohr
„Bei Anruf Kultur” – so lau­tet der Slogan des Handykulturführers (v.l.n.r.:) Harald Vieten, Adolf-​Peter Bierwirth, Hans-​Jürgen Petrauschke und Marcus Gerresheim vor der Braunsmühle in Kaarst. Foto: S. Büntig/​Rhein-​Kreis Neuss

Jetzt erhielt auch die Braunsmühle in Kaarst tou­ris­ti­sche Hinweisschilder mit den nähe­ren Angeboten, wie der kos­ten­lose Service des Rhein-​Kreises Neuss abge­ru­fen wer­den kann.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Adolf-​Peter Bierwirth, Geschäftsführer des Fördervereins Braunsmühle, der zustän­dige Amtsleiter Harald Vieten und Marcus Gerresheim von der Neusser Mobile Discovery GmbH brach­ten die Schilder an.

Nach dem Wählen der Telefonnummer 02131/6083–681 gibt es all­ge­meine Informationen über die Braunsmühle. Graf August Bernhard von Dyck ließ die Mühle 1756 nach hol­län­di­schem Vorbild in Stein errich­ten. Die Mühle wurde von 2002 bis 2005 vom Förderverein kom­plett restau­riert und hat heute auch wie­der ein funk­ti­ons­fä­hi­ges Windrad und Mahlwerk. Im ehe­ma­li­gen Kornspeicher erwar­tet ein Mühlencafé seine Gäste, und im Mühlenberg kön­nen inter­es­sante Wechselausstellungen besucht werden. 

Weitere Kultohr-​Angebote in Kaarst sind zum Beispiel der his­to­ri­sche Tuppenhof (Durchwahl ‑685, Kinderprofil ‑686), die Lauvenburg (-698), Brücke über den Nordkanal (-666), das Stelenkonzept (-664) oder die Franzosenzeit (-440).

Der mit meh­re­ren Preisen aus­ge­zeich­nete Handy-​Kulturführer ermög­licht, über das pri­vate Handy jeder­zeit und über­all (auch eng­lisch­spra­chig) Audiodateien über die belieb­tes­ten Sehenswürdigkeiten und kul­tur­his­to­ri­schen Anschauplätze im gesam­ten Rhein-​Kreis Neuss zu hören. Es fal­len gege­be­nen­falls nur die indi­vi­du­el­len Telefongebühren ins deut­sche Festnetz an.

Der Handy-​Kulturführer eig­net sich auch bes­tens für das über 1 280 Kilometer lange Radwegenetz im Kreisgebiet. Dazu hat die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Kreises 20 000 Broschüren in Deutsch und Englisch im prak­ti­schen Taschenformat her­aus­ge­ge­ben. Sie sind kos­ten­los in den Kreishäusern in Neuss und Grevenbroich (Telefon 02131/​928‑1000), in den Rathäusern, Tourismuszentralen, Hotels und Kulturstandorten erhältlich.

Weiterhin bie­tet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auch eine kos­ten­lose Web-​App für inter­net­fä­hige Handys unter www​.kult​ohr​-rkn​.de an. Speziell auch für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen wurde diese App ent­wi­ckelt. Sehbehinderte, blinde und gehör­lose Menschen kön­nen durch Auswahl von Profilen das Angebot durch alter­na­tive Sprachangaben oder Textversionen eben­falls nut­zen. Informationen zur Barrierefreiheit der Sehenswürdigkeiten und der Weg zum nächs­ten Behindertenparkplatz oder zur roll­stuhl­ge­rech­ten Toilette run­den das kos­ten­lose Serviceangebot ab.

Weitere Informationen zu Kultohr sind bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Rhein-​Kreises Neuss unter der Rufnummer 02131/​928‑1300 erhältlich. 

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)