Meerbusch: Auffahrunfall – Alkoholtest ergibt 2,7 Promille

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Strümp (ots) – Nach einem Auffahrunfall in Strümp musste am Samstagnachmittag (21.06.) der 52-​jährige Fahrer eines VW Passat sei­nen Führerschein abgeben. 

Gegen 15:40 Uhr befuhr ein 50-​jähriger Meerbuscher mit sei­nem Renault Twingo die Osterather Straße aus Richtung Strümp kom­mend in Fahrtrichtung Osterath. Aufgrund einer „Roten” Ampel an der Kreuzung Osterather Straße/​Mönkesweg/​Schürkesweg hielt der 50 Jährige sei­nen Kleinwagen an.

Dies über­sah der Passat Fahrer und fuhr auf das Heck des Twingo. Es ent­stand gerin­ger Sachschaden; ver­letzt wurde nie­mand. Bei der Unfallaufnahme bemerk­ten die Polizeibeamten bei dem 52-​jährigen Düsseldorfer einen deut­li­chen Alkoholgeruch. Das Ergebnis eines Alkoholtestes bestä­tigte den Verdacht der Ordnungshüter.

Über 2,7 Promille zeigte das Gerät an. Die fäl­lige Blutprobe ent­nahm ein Arzt auf der Meerbuscher Wache, den Führerschein des Unfallverursachers stell­ten die Polizisten sicher.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)