Dormagen: Einvernehmliche Lösung für Realschüler gefunden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Eine Lösung zeich­net sich in der Frage der Realschüler ab, die zum Beginn des neuen Schuljahres auf die Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule wech­seln sollen. 

Nach inten­si­ven Gesprächen mit der Bezirksregierung und den betei­lig­ten Schulen wer­den nun­mehr zwölf Kinder von den bei­den Dormagener Realschulen in den sieb­ten Jahrgang der Gesamtschule auf­ge­nom­men. Mit die­ser Regelung sind alle Schulleitungen ein­ver­stan­den”, so Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Die ande­ren Kinder kön­nen in Abstimmung mit der Bezirksregierung auf den Realschulen blei­ben und wer­den dort eine inten­sive Förderung erhal­ten.” Zwischenzeitlich stand eine deut­lich höhere Zahl von Realschülern im Raum, die auf die Gesamtschule wech­seln sollten.

Zu der nun anvi­sier­ten Lösung wer­den die Schulen Gespräche mit allen betrof­fe­nen Eltern füh­ren”, erläu­tert Schulverwaltungsleiterin Ellen Schönen-​Hütten. Ein wei­te­rer Klassenzug muss in die­sem Jahr an der Gesamtschule nicht gebil­det werden.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)