Dormagen: Niederrheinischer Radwandertag star­tet trotz Sturmschäden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Am Sonntag, 6. Juli, ver­wan­delt sich der gesamte Niederrhein zwi­schen Köln und Kleve wie­der in ein gro­ßes Radwanderparadies. 

Bei der größ­ten ein­tä­gi­gen Fahrradveranstaltung Deutschlands wer­den 70 Teilnahmestädte ins­ge­samt 58 attrak­tive Rundrouten durch die schöns­ten Gebiete des Niederrheins beschil­dern. Dormagen ist mit zwei attrak­ti­ven Touren beim Niederrheinischen Radwandertag ver­tre­ten. Die Organisatoren um den ört­li­chen ADFC-​Vorsitzenden Wilfried Nöller und den städ­ti­schen Fahrradbeauftragten Peter Tümmers hof­fen auf rege Teilnahme auch von aus­wär­ti­gen Fahrradfreunden.

Foto: Stadt Dormagen
Foto: Stadt Dormagen

Startort ist der Salvatorplatz in Nievenheim. Die kos­ten­lo­sen Teilnahmekarten wer­den dort ab 10 Uhr aus­ge­ge­ben. Auf den bei­den Rundrouten kom­men die Teilnehmer ebenso in die Nachbarstädte Pulheim, Rommerskirchen, Grevenbroich und Neuss. Die Touren besit­zen Streckenlängen zwi­schen 43 und 58 km. Sie kön­nen auch von weni­ger geüb­ten Fahrern und Kindern ab etwa acht Jahren gut bewäl­tigt wer­den. Die Streckenführung soll in Dormagen durch den Knechtstedener Busch und dem Mühlenbusch gehen. Aufgrund der Sturmschäden sind diese Wege aber zur Zeit noch gesperrt. „Wenn die Wege bis zum Radwandertag nicht wie­der frei­ge­ge­ben sind, wei­sen wir Alternativstrecken über Feldwege aus”, teilt Tümmers mit. Die Radler sol­len dann am Veranstaltungstag aktua­li­sierte Pläne beim Start erhalten.

Einkehr- und Rastmöglichkeiten sind regel­mä­ßig ent­lang der Strecke vor­han­den. Wer bis 17 Uhr seine Teilnahmekarte mit min­des­tens drei Kontrollstempeln der Teilnahmestädte wie­der abgibt, kann an einer Tombola mit attrak­ti­ven Sachpreisen teil­neh­men. Grundsätzlich steht aber nicht der mate­ri­elle Gewinn im Vordergrund, son­dern die Freude am Radfahren in schö­ner Natur. Alle Teilnehmer wer­den um funk­ti­ons­tüch­tige Fahrräder und Vorsicht bei der Querung von Verkehrsstraßen gebeten.

Ausführliche Infoblätter mit einer Beschreibung aller 58 Routen und Startorte des Niederrheinischen Radwandertages lie­gen ab sofort bei allen Fahrradhändlern, im Rathaus, der Volkshochschule und der Stadtbibliothek aus. Eine Karte mit den bei­den Dormagener Radwanderstrecken kann auf der Website www​.dor​ma​gen​.de oder hier (pdf) her­un­ter­ge­la­den werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)