Neuss: Reinar Ortmann wech­selt zur Spielzeit 2014/​15 als Chefdramaturg ans RLT Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Reinar Ortmann, Dramaturg am Staatstheater Darmstadt, kommt zur Spielzeit 2014/​15 als Chefdramaturg in das Team von Bettina Jahnke an das Rheinische Landestheater Neuss. 

Der 43-​jährige Bonner wird die Stelle von Barbara Noth über­neh­men, die im Juni an das Düsseldorfer Schauspielhaus wech­selte. Ortmann ist in NRW kein Unbekannter, er war meh­rere Jahre am Bonner Off-​Theater „Die Pathologie“ und am Düsseldorfer Schauspielhaus als Dramaturg tätig. Er wird am RLT Neuss als ers­tes die Eröffnungsinszenierung von Bettina Jahnke „Das Himbeerreich“ von Andres Veiel dra­ma­tur­gisch begleiten.

Reinar Ortmann, gebo­ren 1970 in Bonn, stu­dierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Nach Assistenzen am Schauspiel Bonn arbei­tete er als freier Dramaturg und Regisseur. Von 2001 bis 2009 lei­tete er das Off-​Theater Die Pathologie in Bonn. Während die­ser Zeit bear­bei­tete er zahl­rei­che lite­ra­ri­sche Vorlagen für die Bühne. Von 2009 bis 2011 war Reinar Ortmann Dramaturg am Düsseldorfer Schauspielhaus und betreute hier neben Inszenierungen zeit­ge­nös­si­scher euro­päi­scher Dramatik eine Kooperation mit dem Habimah-​Theater in Tel Aviv. 2011 bis 2014 war er als Dramaturg des Schauspiels am Staatstheater Darmstadt enga­giert. Hier betreute Reinar Ortmann unter ande­rem den Inszenierungszyklus der Bühnenwerke Georg Büchners zu des­sen 200. Geburtstag. Daneben führte er Regie bei „Kopenhagen“ von Michael Frayn und „Kols letz­ter Anruf“ von Joshua Sobol und insze­nierte eine eigene Bühnenfassung von Franz Kafkas Roman „Der Prozess“.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)