Neuss: Grünanlagen und Spielplätze wei­ter­hin gesperrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Auch zehn Tage nach Sturm Ela herrscht wei­ter­hin akute Lebensgefahr in den städ­ti­schen Grünanlagen. Daher blei­ben alter und neuer Stadtgarten, Botanischer Garten, Spielplätze und städ­ti­sche Forste bis auf wei­te­res gesperrt. 

2014-06-13-Ne_sturmschaeden_007Leider wer­den in den letz­ten Tagen häu­fig unver­nünf­tige Personen in den abge­sperr­ten Grünbereichen gese­hen, die dort ihre Hunde aus­füh­ren, Joggen und Spazierengehen oder Radfahren. Oft ist es auch ein­fach nur die „Abkürzung durch den Park“, die genom­men wird.

Alle Eltern sind auf­ge­ru­fen ihre Kinder zu beson­de­rer Vorsicht auf den Schulwegen anzu­hal­ten. Sie müs­sen selbst ent­schei­den, ob und wel­che Wege für die Schülerinnen und Schüler sicher sind und gege­be­nen­falls auch Umwege in Kauf nehmen.

Stefan Diener, Leiter des Grünflächenamtes betont: „Die Gefahr durch her­ab­fal­lende Äste und abge­bro­chene Baumkronen, die beim Sturm gelöst wur­den, ist nach wie vor sehr groß. Besonders gefähr­lich kann es wer­den, wenn es in den nächs­ten Tagen reg­net oder erneut star­ker Wind auf­kommt.“ Es wird noch Wochen dau­ern, bis alle Grünanlagen von locke­ren Ästen befreit sind.

Derzeit lie­gen noch fast 700 Meldungen von Gefahrenstellen und Sturmschäden im Grünflächenamt vor.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)