Neuss: Stadt bit­tet Bürger um Geduld

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Unvermindert gehen die Aufräumarbeiten nach dem ver­hee­ren­den Sturm auch an die­sem Wochenende wei­ter. Oberste Priorität hat wei­ter­hin die Sicherstellung des Betriebs der städ­ti­schen Schulen und Kindergärten.

2014-06-13-Ne_sturmschaeden_006Bis Montag sol­len zudem so viele Schulwege wie mög­lich wie­der sicher pas­sier­bar gemacht wer­den. Dafür arbei­ten auch Mitarbeiter ande­rer tech­ni­scher Bereiche sowie pri­vate Unternehmen Hand in Hand mit den Einsatzkräften von Grünflächenamt, Feuerwehr und THW. Teams aus dem Tiefbau- und Infrastrukturbereich, Bauleiter des Gebäudemanagements, Hausmeister, Mitarbeiter des Sportamtes oder Beamte und Angestellte der inne­ren Verwaltung sind im Einsatz. Gearbeitet wird auch am Samstag und Sonntag.

2014-06-13-Ne_sturmschaeden_007Je wei­ter die Arbeiten vor­an­ge­hen, desto sicht­ba­rer wird das gesamte Ausmaß der Schäden. So ein groß­flä­chi­ges Schadensbild ist ein­ma­lig in Neuss in der Nachkriegszeit. Die Aufräumarbeiten wer­den Wochen andau­ern. „Die Bürgerinnen und Bürger müs­sen sich dar­auf ein­stel­len, dass einige Beeinträchtigungen erst mit­tel­fris­tig beho­ben wer­den kön­nen“, so Ordnungsdezernent Stefan Hahn. Unter Umständen kön­nen abge­bro­chene Äste oder klei­nere Bäume, die auf pri­va­ten Grundstücken lie­gen, erst sehr viel spä­ter abge­holt werden.

Wir bit­ten um Geduld und rufen die Neusser auf, auch und vor allem wenn das Wetter in den nächs­ten Tagen schön ist, trotz­dem äußerste Vorsicht beim Aufenthalt im Freien und beson­ders im Bereich von Bäumen wal­ten zu las­sen,“ betont Hahn. Trotz der Aufräumarbeiten ist wei­ter­hin äußerste Vorsicht gebo­ten, da nach wie vor zahl­rei­che Gefahrenstellen bestehen.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)