Neuss: Sporthallen und Bezirkssportanlagen teil­weise wie­der geöffnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Vier der vier­zehn städ­ti­schen Bezirkssportanlagen kön­nen nach Auskunft des Sportamtes ab mor­gen teil­weise wie­der genutzt wer­den. In Holzheim kann das für das Wochen­ende geplante Beachvolleyballturnier wie geplant durch­ge­führt werden.

In Holzheim, Gnadental, Reuschenberg und Weckhoven kann somit zumin­dest wie­der ein­ge­schränkt Sport getrie­ben wer­den. Weiterhin gefähr­dete Bereiche sind durch Flatterband gekenn­zeich­net. Diese Zonen sind im eige­nen Interesse unbe­dingt zu mei­den. Der Aufenthalt unter oder im unmit­tel­ba­ren Umfeld von Bäumen sollte eben­falls vermie­den wer­den, da auch dort die Gefahr her­ab­stür­zen­der Äste noch nicht ganz aus­ge­schlos­sen wer­den kann.

In Weckhoven bleibt wei­ter­hin der große Rasenplatz, der Tennenplatz sowie die Tribüne gesperrt. 

Die Sporthallen in Allerheiligen, Rosellen, Holzheim, Weck­hoven sowie die Stadionhalle mit der Kegelhalle sind für den Sportbetrieb geöffnet.

Darüber hin­aus soll­ten die Sportlerinnen und Sportler der­zeit beson­ders auf­merk­sam auch auf den Wegen zu den Sportan­lagen sein. Insbesondere unter Bäumen und in der Nähe von Gebäuden besteht wei­ter­hin die Gefahr her­ab­stür­zen­der Äste oder Dachziegel.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)