Neuss: Stadt warnt aus­drück­lich vor Betreten von Grünanlagen und Waldflächen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Wegen des außer­ge­wöhn­li­chen Sturmereignisses am gest­ri­gen Pfingstmontag gibt es im gesam­ten Stadtgebiet immense Sturmschäden. 

Die Stadt warnt alle Bürgerinnen und Bürger aus­drück­lich davor, öffent­li­che Grünanlagen und Waldflächen zu betre­ten. „In den Bäumen hän­gen noch abge­bro­chene Baumkronen und Äste, die her­ab­stür­zen kön­nen und eine unmit­tel­bare Gefahr für Leib und Leben dar­stel­len,“ so der Leiter des städ­ti­schen Grünflächenamtes, Stefan Diener.

Das Grünflächenamt ist der­zeit mit allen Kräften im Einsatz und wird bei ihren Arbeiten unter­stützt von Mitarbeitern ande­rer städ­ti­scher Einrichtungen und den Mitarbeitern von neun Fremdfirmen. Gemeinsam mit der Feuerwehr wird zur Zeit ver­sucht, die drin­gends­ten Schäden zu besei­ti­gen. Die Aufräumarbeiten der aku­ten Gefahrenstellen wer­den zirka 14 Tage dau­ern, die Beseitigung des Gesamtschadens wahr­schein­lich meh­rere Monate.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)