Meerbusch: Feuerwehr – Orkan sorgt für rund 120 Unwettereinsätze

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Um 21:10 Uhr wurde am Montagabend in Folge des kur­zen aber stel­len­weise sehr hef­ti­gen Sturms mit Orkanböen Stadtalarm für alle Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch ausgelöst.

Innerhalb weni­ger Minuten waren 120 Frauen und Männer in den Gerätehäuser und mehr als 30 Einsatzfahrzeuge besetzt.

In den fol­gen­den sechs Stunden folg­ten nach ers­ten Zählungen rund 45 Einsätze. Entwurzelte Bäume, die auf Häuser, Autos oder Straßen gestürzt waren in rund 90% der Fälle die Ursache für den Feuerwehreinsatz. Aber auch lose Äste, Bauzäune und Schilder musste die Feuerwehr von der Straße räu­men oder über Leitern ent­fernt bzw. gesi­chert werden.

Am stärks­ten betrof­fen war der Süden von Büderich. Hier kam es zu einer extre­men Häufung von Einsätzen (ca. 90 Stück). Auf dem Laarcherweg ent­fernte der Sturm bspw. die Dachhaut eines Mehrfamilienhauses. Teile des Hauses waren in Folge vor­erst nicht bewohn­bar. Der Streichelzoo Arche Noah musste auf Grund gespal­te­ner oder umge­stürz­ter Bäume aus Sicherheitsgründen bis auf wei­te­res gesperrt wer­den. Teilweise stürz­ten Jahrzehntealte Laubbäume rei­hen­weise neben­ein­an­der um und rich­te­ten Schäden an Häusern und Autos an.

Der Bahnverkehr in Höhe Landsknecht musste ein­ge­stellt wer­den, da auch hier Bäume und Äste die Schienen blo­ckier­ten.
Da teil­weise in gan­zen Ortschaften der Strom aus­ge­fal­len war fuh­ren Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht durch die Straßen, kon­trol­lier­ten die Fahrbahnen und bil­de­ten direkte Ansprechstellen für Bürger, die eine Notsituation mel­den woll­ten, es über das Telefon aber nicht mehr konnten.

Personen kamen nach Erkenntnissen der Feuerwehr in Meerbusch glück­li­cher­weise nicht zu Schaden.

Bis Dienstagabend 18:15 Uhr muss­ten 111 Einsätze abge­ar­bei­tet wer­den. Teilweise war der Löschzug Büderich bis von Montagabend bis Dienstagnachmittag 16:00 Uhr nahezu pau­sen­lose im Einsatz. Auch wei­ter­hin sind Kräfte der Feuerwehr im Einsatz. 

Wir rech­nen damit, dass heute noch die Marke von 120 Einsätzen über­schrit­ten wird. Zum Vergleich: Der Orkan Kyrill bescherte den Freiwilligen Feuerwehrfrauen und Männern in Meerbusch rund 220 Einsätze. Ein Rekord, den in Meerbusch nie­mand bre­chen möchte.

Die Bilder (Ffw Meerbusch) sind vom Morgen, des 10.06.2014 auf der Moerser Str. in Büderich.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)