Grevenbroich: Gefahren durch Astbruch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Der Sturm hat in der ver­gan­ge­nen Nacht für viele Schäden in Grevenbroich gesorgt. Zahlreiche Bäume wur­den ent­wur­zelt und Häuser, Zäune und Autos beschädigt. 

Auch jetzt besteht wei­ter­hin große Gefahr in den Waldgebieten, wie z.B. dem Bend, da dort noch viele Äste geschä­digt sind und her­un­ter­zu­fal­len dro­hen. Die Beseitigung die­ser Schäden wird wohl noch einige Zeit benö­ti­gen. Von daher bit­tet die Verwaltung drin­gend darum, jetzt nicht in den Wald zu gehen und auch immer mal wie­der in die Straßenbäume zu schauen, ob sich dort lose Äste befin­den und die dor­ti­gen Bürgersteigabschnitte zu meiden.

Gerne kön­nen uns auch diese Stellen gemel­det wer­den. Es sollte auch jeder sei­nen Nachbarn anspre­chen, wenn ein Privatbaum in den öffent­li­chen Raum ragt und eine Gefahr dar­stellt. Wir wol­len diese Gefahrenstellen im Stadtgebiet mit Baken sichern, aber auch das braucht seine Zeit.

Auch auf den städ­ti­schen Friedhöfen hat der Sturm arg gewü­tet. Auch hier muss um Verständnis gebe­ten wer­den, wenn in den nächs­ten Tagen Beerdigungen sein sollten.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)