Dormagen: Zahlreiche Sturmschäden – Feuerwehr musste 165 Mal ausrücken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Eine erste Schadensbilanz liegt nach dem gest­ri­gen Unwetter nun auch zu den Zerstörungen an städ­ti­schen Gebäuden vor. 

Der größte Einzelschaden ent­stand durch den 30 Meter hohen Baum, der auf das Dach des Seniorentreffs „Alte Schule” in Hackenbroich stürzte. „An zahl­rei­chen Dächern sind außer­dem Dachziegel abge­tra­gen wor­den”, berich­tet der zustän­dige städ­ti­sche Eigenbetriebsleiter Uwe Scheler. Davon betrof­fen sind unter ande­rem die Grundschulen in Horrem, Stürzelberg und Gohr sowie die Sporthalle der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule.

Im Schulzentrum Mitte wur­den teil­weise Bleche an den Dachrändern abge­ris­sen. Wegen des Windbruchs in den umlie­gen­den Bäumen ist das Außengelände der Straberger Grundschule vor­erst nicht nutz­bar. „Der Unterricht kann dort jedoch nach den Pfingstferien wie­der pünkt­lich begin­nen”, so Schuldezernentin Tanja Gaspers. In der Horremer Kindertagesstätte am Fichtenweg ist ein Holzgerätehaus von den Gewittenböen kom­plett zer­stört worden.

Die Feuerwehr Dormagen war auch heute noch an zahl­rei­chen Stellen im Einsatz, um Straßen und Wege von Bäumen und Ästen zu befreien. Insgesamt 165 Mal muss­ten die Helfer aus­rü­cken. Gestern waren dabei 120 Kräfte im Einsatz und heute noch ein­mal 60 Kräfte.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)