Neuss: Eltern-​Kind-​Büro eröff­net im Neusser Rathaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Ein Unter­richtsausfall in der Schule, eine plötz­li­che Schließung des Kin­dergartens oder die kurz­fris­tige Absage der Tagesmutter stel­len Eltern bis­wei­len vor unüber­wind­bare Probleme. 

Projektkoordinatorin Bettina Blum (li.)  und Verwaltungsdirektorin Dolores Burkert. Foto: Stadt
Projektkoordinatorin Bettina Blum (li.) und Verwaltungsdirektorin Dolores Burkert. Foto: Stadt

Für die Verwaltungs-​Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat die Stadt Neuss als erste Kommune im Rhein-​Kreis mit dem „Eltern-​Kind Büro“ (EKB) jetzt eine attrak­tive Lösung für sol­che Notfälle geschaf­fen. „Das spe­zi­ell ein­ge­rich­tete Arbeitszimmer bie­tet Beschäftigten mit betreu­ungs­pflich­ti­gen Kindern ab sechs Monaten bis zwölf Jahren die Möglichkeit, zu arbei­ten und gleich­zei­tig ihr Kind zu beauf­sich­ti­gen. Wenn alle Betreuungsstricke rei­ßen, kön­nen Mütter oder Väter so ihr Kind ein­fach zur Arbeit mit­bringen“, sagt Verwaltungsdirektorin Dolores Burkert. 

Überdies haben sie in einem Kinderbett eine Möglichkeit zum Schlafen. Auch an die Sicherheit wurde gedacht: spitze Ecken und Kanten, zum Beispiel an den Tischen, sind mit einem wei­chen Gummipolster über­zo­gen. Und sämt­li­che Steckdosen sind mit einem spe­zi­el­len Schutz gesi­chert. Der Eltern- Kind Arbeitsplatz soll pro Erziehungsberechtigten aber nicht mehr als zehn Arbeitstage im Kalenderjahr und nicht län­ger als drei auf­ein­an­der fol­gende Tage genutzt wer­den. „In beson­de­ren Ausnahmefällen las­sen wir natür­lich län­gere Aufenthaltszeiten sowie die Betreuung von jün­ge­ren und älte­ren Kindern zu“, so Dolores Burkert. 

Dolores Burkert ist über­zeugt, dass Angebote wie Eltern-​Kind Büro oder betrieb­li­che Kindergroßtagespflege zu einer wei­te­ren Zufriedenheit der Belegschaft füh­ren, was wie­derum zu einem posi­ti­ven Arbeitsklima beiträgt.

Darüber hin­aus hat Verwaltungsdirektorin Burkert noch einen wei­te­ren Mehrwert fest­ge­stellt: „Wir ver­lie­ren nicht so viele qua­li­fi­zierte Beschäftigte durch die Elternzeit und wer­den inter­es­sant für poten­zi­elle Bewerberinnen und Bewerber, denen neben beruf­li­cher Karriere auch das Thema Familie sehr wich­tig ist“. Eine Buchung für das neue Eltern-​Kind-​Büro ist für alle Neusser Verwaltungsbeschäftigten ab sofort von Montag bis Freitag ab 7 Uhr tele­fo­nisch bei Bettina Blum mög­lich. „Bereits am Eröffnungstag gab es erste Reservierungswünsche, sogar schon für das kom­mende Jahr“, weiß Blum.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)