Meerbusch: Zeugen ermög­li­chen Festnahme eines Wohnungseinbrechers

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) – Immer wie­der betont die Polizei die Wichtigkeit einer auf­merk­sa­men Nachbarschaft, wenn es um die Verhütung oder auch die Verfolgung von Straftaten geht.
Wie erfolg­reich diese gemein­same Arbeit sein kann, zeigt ein Sachverhalt, der sich am Donnerstag (05.06.) in Meerbusch ereig­net hat.

Gegen 10.50 Uhr beob­ach­tete eine Anwohnerin der Lessingstraße, wie aus einem Fenster des gegen­über­lie­gen­den Hauses ein jun­ger Mann das Gebäude ver­ließ. Da sich die Beobachterin sehr sicher war, dass die­ser Mensch nicht dort wohnt, infor­mierte die Zeugin die Polizei. Dabei blieb es aber nicht.

Zusammen mit ihrer Tochter fuhr die 50-​Jährige dem mit einem Fahrrad flüch­ten­den hin­ter­her. Parallel dazu erhielt die Polizei immer aktu­elle Informationen zum Aufenthalt des Verdächtigen, dem sich zwi­schen­zeit­lich ein zwei­ter Fahrradfahrer ange­schlos­sen hatte. Wenig spä­ter war der erste Streifenwagen her­an­ge­führt wor­den. Der alleine im Wagen befind­li­che Ordnungshüter setzte sei­nen Streifenwagen auf der Grünstraße quer vor die bei­den Radler. Diese erhöh­ten ihr Tempo und woll­ten flie­hen. Der Polizist sprin­tete hin­ter dem als Einbrecher beschrie­be­nen Mann her. Es gelang ihm, den Flüchtenden vom Fahrrad zu zie­hen und ihn fest­zu­neh­men. Der wahr­schein­li­che Mittäter konnte ent­kom­men und auch bei der anschlie­ßen­den Fahndung bis­her nicht ermit­telt werden.

Bei dem Festgenommenen stellte die Polizei mit­ge­führ­tes Diebesgut sicher. Die Uhren und Schmuckgegenstände stam­men ein­deu­tig aus dem Haus, das der Tatverdächtige durch das Fenster ver­las­sen hatte. Wie die wei­te­ren Ermittlungen erga­ben, wurde in das Haus ein­ge­bro­chen. Der 20 Jahre alte Mann hatte ein Kellerfenster ein­ge­schla­gen und sich so Zugang zum Haus verschafft.

In sei­ner Vernehmung ist der Festgenommene gestän­dig. Er hat in der Bundesrepublik kei­nen fes­ten Wohnsitz und wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft heute (06.06.) einem Haftrichter vor­ge­führt. Zur Identität sei­nes Begleiters kann er angeb­lich keine wei­te­ren Angaben machen.

Der Leiter der Kreispolizeibehörde, Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, zeigte sich erfreut über die Festnahme und lobte auch beson­ders das umsich­tige Verhalten der Zeuginnen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)