Rhein-​Kreis Neuss: BBZ-​Mensa – Kreis Neuss betei­ligt sich am bun­des­wei­ten Tag der Architektur

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Grevenbroich – Das letzte Juni-​Wochenende wird wie­der ein Fest der Baukultur: Die Architektenkammern laden zum „Tag der Architektur” ein. 

Der Rhein-​Kreis Neuss betei­ligt sich daran und prä­sen­tiert die von sei­nem Amt für Gebäudewirtschaft kon­zi­pierte Mensa im Berufsbildungszentrum (BBZ) Grevenbroich an der Bergheimer Straße. Geführte Besichtigungen fin­den am Samstag, 28. Juni, von 11 bis 14 Uhr jeweils zur vol­len Stunde statt. Treffpunkt ist der Haupteingang im Gebäude III. Innenarchitektin Birgit Reichert erklärt den Besuchern das Projekt. 

Foto: RKN
Foto: RKN

Aufgabe der Fachleute bei der Umnutzung eines rund 400 Quadratmeter gro­ßen Lichthofs war es, dort eine Mensa mit etwa 80 Plätzen zu pla­nen, die auch als Trainingsstätte für die Ausbildungsgänge „Kochen” und „Service” genutzt wird. Für die Energieeinsparung sollte durch den Austausch der maro­den Stahlprofile durch Fenster auf dem aktu­el­lem Dämm-​Standard gesorgt wer­den. „Das Anforderungsprofil eines Veranstaltungsraums in zen­tra­ler Lage konn­ten wir gut umset­zen. Der Betrieb läuft mitt­ler­weile im zwei­ten Jahr zur gro­ßen Zufriedenheit der Nutzer und Nutzerinnen”, so Michael Baumeister, der Leiter des Amtes für Gebäudewirtschaft.

Um den nicht über­dach­ten Lichthof als wit­te­rungs­ge­schütz­ten Raum nut­zen zu kön­nen, wurde die­ser mit einer Stahlleichtkonstruktion über­spannt und mit trans­pa­ren­ten Folienkissen über­deckt. Die Folienkissen wer­den mit leich­tem Luftüberdruck in Form und auf Spannung gehal­ten. Für den som­mer­li­chen Wärmeschutz ist die äußere Lage zu 50 Prozent reflek­tie­rend bedruckt wor­den. Durch die Überdachung wurde die Fläche mit dem soge­nann­ten Transmissionswärmeverlust von den Fassaden (700 Quadratmeter) auf die Dachfläche (400 Quadratmeter) ver­la­gert und somit um 43 Prozent verringert. 

Der Boden des nun über­dach­ten Lichthofs wurde pas­send für die vor­ge­se­hene Nutzung gestal­tet, befes­tigt, begrünt und mit ent­spre­chen­dem Mobiliar aus­ge­stat­tet. Zentrum und gleich­zei­tig Abschluss der Plattenfläche ist ein um 50 Zentimeter erhöh­tes Podest. An nor­ma­len Tagen erwei­terte Sitzfläche, dient es bei Veranstaltungen als Redner- bezie­hungs­weise Multimedia-​Bühne. Seitlich der Bühne wurde ein klei­nes Wasserbecken ange­legt. Durch einen gleich­mä­ßig ins Becken stür­zen­den Wasservorhang wird das Wasser neben dem visu­el­len Erlebnis auch für das Ohr erleb­bar in den Schulalltag geholt. Im November 2012 wurde die Mensa eröffnet. 

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)