Neuss: Frontalzusammenstoß zwi­schen Pkw und Tankwagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Gegen 13:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei zu einem schweren Verkehrsunfall auf dem Willy-Brandt-Ring gerufen. Hier sollte sich ein Frontalzusammenstoß zwischen einem PKW und LKW ereignet haben.

2014-06-05_Ne_vup_W-B-Ring_040Diese Alarmierung bestätigte sich; Notarzt, Rettungsdienst nahmen die medizinisch Erstversorgung des eingeklemmten 22-jährigen Fahrer vor. Die Feuerwehr begannen mit der Rettung. Mit schwerem Gerät wurde zuerst das Dach und die hintere Beifahrertür des Opel Meriva entfernt. Die Fahrertür wurde bereits bei der Kollision mit dem LKW herausgerissen.

Im Verlauf der Rettungsmaßnahmen kamen ein hydraulischer Spreizer und eine Schere zum Einsatz. So konnte der schwerst verletzte Fahrer aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Nach weiterer medizinischer Versorgung in einem Rettungswagen wurde der Verunfallte mit einem Rettungshubschrauber in eine Fachklinik geflogen.

Der PKW wurde bei dem Unfall, im Frontbereich, völlig zerstört. Auch der LKW wies erhebliche Beschädigungen auf. Der Willi-Brand-Ring wurde für die Bergung und Unfallaufnahme von 13:00 Uhr bis ca. 16:35 Uhr voll gesperrt. Da es keine Absperrung im Einfahrtbereich Stresemannstraße gab, fuhren immer weitere LKW und PKW bis zur Sperrung am Unfallort ein. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Mehr Bilder in der Galerie


 

Neuss (ots) - Gegen 13.00 Uhr kam es am Donnerstag (05.06.) auf dem Willy-Brandt-Ring zu einem schweren Verkehrsunfall. 

Zu dieser Zeit befuhr ein 38 Jahre alter Mann mit einem Tanklaster den Willy-Brandt-Ring vom Hafen kommend in Richtung Düsseldorfer Straße. In Höhe der Tilsiter Straße kam der Fahrer eines Opels, der in Gegenrichtung fuhr, aus noch ungeklärter Ursache nach links von seinem Fahrstreifen ab und prallte frontal mit dem entgegenkommenden Lastwagen zusammen.

Der 22-jährige war im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr geborgen werden. Der Opelfahrer erlitt schwere Verletzungen. Nach der notärztlichen Behandlung am Unfallort flog ein Rettungshubschrauber den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. An dem Opel entstand erheblicher Sachschaden. Dies gilt auch für den Laster.

Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Tank des Lkw blieb unbeschädigt. Kraftstoff trat nicht aus. Der Fahrer blieb unverletzt.

Der Willy-Brandt-Ring musste für die Landung des Hubschraubers, der Bergung der beteiligten Fahrzeuge und wegen der Unfallaufnahme zwischen der Hammer Landstraße und der Düsseldorfer Straße in beide Richtungen gesperrt werden. Diese Sperrung dauert aktuell (15.30 Uhr) noch an. Es kam zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Feuerwehrmeldung

Verkehrsunfall zwischen Tankwagen und PKW auf dem Willy-Brandt-Ring in Richtung Düsseldorf.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Fahrer des PKW in seinem Fahrzeug erheblich eingeklemmt und wurde vom Ersthelfern betreut. Der eingeklemmte Fahrer wurde in Absprache mit dem Notarzt durch die Feuerwehr mit schweren Rettungsgerät aus seiner Zwangslage befreit. Diese Rettung war durch die Deformation des Fahrzeugs äußerst schwierig. Dadurch waren fast 45 min nötig den Fahrer zu befreien.

Der Patient wurde während der Befreiung kontinuierlich durch den Rettungsdienst überwacht und versorgt. Zur weiteren ärztlichen Versorgung wurde der Patient mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und stellte den Brandschutz sicher. Aus dem beladenen Gefahrgut LKW, der am Unfall beteiligt war, trat kein Gefahrgut aus. Es wurden nur ausgelaufene Betriebsmittel des Motors mit Ölbindmittel abgetreut.

  • Eingesetzte Einheiten: Löschzug 10 & Tagesstaffel (hauptamtlich), Löschzug 11 (Stadtmitte)
  • Anzahl FW-Kräfte im Einsatz: 24
  • Weitere Einheiten: Polizei, Rettungsdienst, Rettungshubschrauber
  • Anzahl FW-Kräfte in Bereitschaft: 9
  • Einsatzleiter: Ferdinand Baier
(211 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)