Grevenbroich: Ehrung für erfolg­rei­che Mitarbeit im Volksbund Deutsche Kriegsgräber-​Fürsorge e.V.

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Gerne kam Bürgermeisterin Ursula Kwasny dem Wunsch des Vorsitzenden des Landesverbandes Nordrhein-​Westfalen des „Volksbund Deutsche Kriegsgräber-​Fürsorge e.V.“ – Justizminister Thomas Kutschaty – nach, einige Grevenbroicher und Grevenbroicher Vereine für die erfolg­rei­che Mitarbeit im Ortsverband Grevenbroich zu ehren.

2014-06-05_GV_Ehrung_Volksbund
Thomas Fegers, stellv. Geschäftsführer des BSV Elfgen/​Belmen, Uli Wilmen, Präsident des BSV Elfgen/​Belmen, Ursula Kwasny, Bürgermeisterin, Udo Robling, FBL Ordnungsamt, Achim Schwedhelm, Oberst BSV Grevenbroich, Dr. Peter Cremerius, Päsident des BSV Grevenbroich. Foto: Stadt

So erhiel­ten Udo Robling, Leiter des städ­ti­schen Ordnungsamtes und Joachim Schwedhelm, Oberst im Bürgerschützenverein Grevenbroich, für ihre Verdienste die „Silberne Nadel“ des Vereins.

Dr. Peter Cremerius, Präsident des BSV Grevenbroich, und Uli Wilms, Präsident des BSV Elfgen/​Belmen, nah­men für ihre Vereine stolz die Anerkennungsplakette des Volksbundes Deutsche Kriegsgräber-​Fürsorge e.V. für das gezeigte Engagement ihrer Vereine entgegen.

Bürgermeisterin Ursula Kwasny berich­tete in die­sem Zusammenhang von zwei posi­ti­ven Erfahrungen in St. Chamond bzw. im nie­der­län­di­schen Kessel, wo sie sich am „Tag der Befreiung“ mit fran­zö­si­schen Veteranen aus­tau­schen konnte bzw. an der Einweihung eines Denkmals für junge gefal­le­nen Piloten teil­neh­men durfte.

Einig waren sich alle Beteiligten, dass man die Arbeit getreu dem Motto des Vereins „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“ nicht ruhen las­sen dürfe und darin auch die nach­wach­sen­den Generationen mit ein­bin­den müsse.

(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)