Kaarst: Arbeitsplatz Kunst 2014

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Am Wochenende des 14. und 15. Juni 2014 fin­det wie­der die Auflage von Arbeitplatz Kunst statt. 

Über 190 Künstlerinnen und Künstler aus dem gesam­ten Rhein-​Kreis Neuss öff­nen für inter­es­sierte Besucherinnen und Besucher ihre Ateliers für Gespräche und span­nende Impressionen. Nutzen Sie die Möglichkeit, den Künstlern über die Schulter zu schauen und nähere Einblicke in ihre Arbeitsweisen zu gewinnen.

Erste Eindrücke von Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler sind auf der Internetseite www​.arbeits​platz​-kunst​.de zu finden.

Im Kaarster Stadtgebiet öff­nen fol­gende Künstler ihre Ateliers:

Der über die Kaarster Stadtgrenzen hin­aus bekannte Maler Walter Urbach (Meisenweg) zeigt neue Arbeiten in Aquarell und Öl zu einem alten Thema: „Papaver“ (Mohn).

Die künst­le­ri­sche Entwicklung von Heike Plohs (Roseggerstraße) ist auto­di­dak­tisch, sowie durch fort­lau­fende inten­sive Kurse, Ausbildung und Malreisen geprägt. Das Atelier ist nur sonn­tags geöffnet.

In ihrem Atelier auf der Danziger Straße zeigt Lilo Jusczyk ihre viel­fäl­ti­gen Collagen, bestehend aus Teilen von Zeichnungen und bedruck­ten oder bemal­ten Papieren. Ausserdem ent­ste­hen Arbeiten auf Papier mit Pastell oder Öl, die oft noch col­la­giert wer­den. Der Inhalt ihrer Bilder läßt der Fantasie viel Spielraum, ist gegen­ständ­lich aber immer abstrahiert.

Zu sehen gibt es in der Werkstatt-​Galerie von Kuno Weingärtner Kontraste. Der Goldschmied fer­tigt über­wie­gend figür­li­che und flo­rale Schmuckstücke. Weiterhin schafft er Wandobjekte aus Schiefer, Holz und Metallen und malt in Acryl‑, Öl- oder Aquarellfarben.

Die Bilder der Grafikerin Antonia Dombrowsky (Maubisstraße) wol­len Spiegelungen sein. Fotomeditationen wer­den zu Kraftfeldern in unru­hi­gen Zeiten.

Maria Hoeveler ist in einem künst­le­risch gepräg­ten Elternhaus, auf­ge­wach­sen und hat diese Leidenschaft nie ver­ges­sen, seit 2005 wird sie von der Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Mühlen in Acrylmalerei unter­rich­tet. Sie hat ihr Atelier nur sonn­tags geöffnet.

Die Eheleute Claudia und Bernd Rick auf dem Hanauer Weg hat schon immer das Spiel des Windes mit schein­bar sta­ti­schen Dingen fas­zi­niert. Ihre Spielregeln lau­ten Vielfalt in Gestaltung, Farbe, Material und Verarbeitung, Leichtigkeit und Langlebigkeit unab­hän­gig von der Witterung.

Zum ers­ten Mal öff­net H.W. Gerresheim sein Atelier auf der Jan-​van-​Werth-​Straße in Büttgen. Frank Theelen zeigt seine Bilder und gibt Einblicke in seine Arbeitsweise in der Buchhandlung am Maubishof.

Öffnungszeiten der Ateliers:

  • Samstag, 16.06.2012 13 – 19 Uhr
  • Sonntag, 17.06.2012 11 – 18 Uhr

Flyer zum Arbeitsplatz Kunst lie­gen in allen öffent­li­chen Kaarster Gebäuden aus oder wer­den auf Wunsch gerne zuge­schickt. Infos unter 02131/​987311 oder per Email unter kultur@kaarst.de.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)