Rhein-​Kreis Neuss orga­ni­siert das „Pferdefestival Schloss Wickrath”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Am Dienstag, 24. Juni, beginnt um 8.30 Uhr das „Pferdefestival Schloss Wickrath”. Der Rhein-​Kreis Neuss tritt als Ausrichter und Organisator auf. 

Bei der Veranstaltung han­delt sich nicht mehr um die klas­si­sche Pferdeschau ver­gan­ge­ner Jahre. Zuvor konn­ten nur Züchter, die Mitglied in den Kreispferdezuchtvereinen Rhein-​Erft-​Kreis/​Stadt Köln oder Rhein-​Kreis Neuss/​Stadt Mönchengladbach waren, teil­neh­men. Diesmal ist das Meeting offen für Züchter aller ein­ge­tra­ge­nen Verbände.

Bei der Prämierung auf Schloss Wickrath wer­den die bes­ten Tiere für die 40. Elitefohlen- und Zuchtstutenauktion des Hannoveraner-​Verbands aus­ge­wählt. Das „Highlight” des Pferdefestivals ist die Wahl der Siegerstute. Sie kann erst­mals von jedem teil­neh­men­den Züchter aus dem gesam­ten Bundesgebiet oder dem benach­bar­ten Ausland gestellt wer­den. Außerdem prä­sen­tie­ren die Kreisvereine einen neuen, hoch­wer­ti­gen Wanderpreis in Form einer Pferde-​Skulptur, die der Züchter der Siegerstute bekommt.

Hintergrund der Neukonzeption ist die Kooperation und anste­hende Fusion des Rheinischen Pferdestammbuchs mit dem Hannoveraner-​Verband als „Dach” der Kreisvereine. Es herrscht Einigkeit dar­über, dass die Schau für mög­lichst viele poten­zi­elle Teilnehmer geöff­net wer­den soll. Schloss Wickrath mit sei­nen Seen, den Alleen und dem Turnierplatz ist ein adäqua­ter Rahmen dafür. Fachleute küren die bes­ten Stuten und Fohlen. Während die Jury spe­zi­ell Körperbau und Bewegungen der edlen Rösser bewer­tet, ste­hen bei den klei­nen Besuchern beson­ders die Fohlen hoch im Kurs. Nach den Stuteneintragungen endet die Veranstaltung mit einer Fohlenschau ab 16.45 Uhr. Der Rhein-​Kreis Neuss und die Stadt Mönchengladbach neh­men mit rund 130 pfer­de­freund­li­chen Bauernhöfen und Pensionspferdehaltungen bun­des­weit einen Spitzenplatz ein.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)