Neuss: Schwerer Verkehrsunfall A57PKW prallt auf LKW – Fahrer eingeklemmt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Gegen 13:25 Uhr ereignete sich auf der Tangente von der A57 Neuss-Hafen, in Fahrtrichtung Köln, in Richtung B1 Düsseldorf, ein schwerer Verkehrsunfall mit einer verletzten Person.
In der Ausfahrt Neuss-Hafen, Tangente zur B1 Düsseldorf, hatte die Polizei wegen einer Ölspur den rechten Fahrstreifen nach ca. 200 Metern abgesperrt. Die Verkehrsführung erfolgte über die linke Fahrspur. Diesen Bereich befuhr ein holländischer LKW, der von der rechten Spur auf die linke wechseln musste.

2014-06-03_A57_vup_pkw-lkw_019Ein Krefelder Fahrer in einem Opel Zafira befuhr ebenfalls diese Strecke. Aus bisher ungeklärter Ursache prallte der PKW, mit der Fahrerseite, ungebremst auf die rechte, hintere Seite der Anhängers. Dabei geriet die linke Fronthälfte des Opel unter den Anhänger, der Fahrer wurden in seinem PKW eingeklemmt. Die LKW Fahrer konnte sein Fahrzeug nach einigen Metern anhalten.

Eintreffende Rettungskräfte und die Feuerwehr fanden den schwer zerstörten Opel  mittig auf der Fahrbahn vor. Die Polizei sperrte die AS Neuss-Hafen. Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug gegen Verrutschen und der Notarzt, unterstützt vom Rettungsdienst, nahm die Erstversorgung des Verletzten vor.

Mit schwerem Gerät, einer hydraulische Schere, wurde dem Rettungspersonal ein Zugriff auf den Fahrer ermöglicht. Im Fahrzeug befindliche Hindernisse, A-Säule, Tür, Lenkrad, Kopfstützen etc. wurden durchtrennt und entfernt. Mit dem Spreitzer wurde der notwendige Platz für die Bergung des Verunfallten geschaffen. Selbiger wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht.

Die AS Neuss-Hafen war in diesem Bereich für 1 1/2 Stunden voll gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Im Einsatz waren: Löschzug 10 & Tagesstaffel (hauptamtlich) Einsatzleiter: Heinrich Lambertz, Rettungsdienst und Polizei.

Weitere Infos folgen

Mehr Einsatzbilder in der Galerie


Düsseldorf (ots) - Nach einem Verkehrsunfall auf der Richtungsfahrbahn Köln der BAB 57 musste gestern Nachmittag ein 31-jähriger Autofahrer mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Fahrspuren in Richtung Köln waren für circa 90 Minuten gesperrt.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf befuhr um 13.30 Uhr ein Opel-Fahrer aus Krefeld die A 57 in Richtung Köln. In der Tangente des Autobahndreiecks Neuss musste der 31-Jährige einem Lkw ausweichen, der vor ihm vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen gewechselt war. Hierbei konnte er aufgrund seiner nicht angepassten Geschwindigkeit einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Bei der Kollision verletzte sich der Krefelder so schwer, dass er zur stationären Behandlung in eine Spezialklinik eingeliefert werden musste. Für die anschließende Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten war eine 90-minütige Sperrung der Richtungsfahrbahn erforderlich. Stau gab es keinen. Den Sachschaden schätzten die Beamten auf 6.000 Euro. 

Feuerwehrbericht

Verkehrsunfall zwischen LKW und PKW auf der A57 Fahrtrichtung Köln in der Tangente Richtung Düsseldorf. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Fahrer des PKW in seinem Fahrzeug eingeklemmt und wurde bereits vom Rettungsdienst betreut.

Der Patient wurde vom Rettungsdienst stabilisiert. In Absprache mit dem Notarzt wurde der eingeklemmte Fahrer durch die Feuerwehr mit schwerem Rettungsgerät aus seiner Zwangslage befreit und anschließend dem Rettungsdienst übergeben. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und stellte den Brandschutz sicher. Zur weiteren ärztlichen Versorgung wurde der Patient zur Universitätsklinik Düsseldorf transportiert.

 

(225 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)