Neuss: Die schöns­ten deut­schen Bücher – Ausstellung in der Stadtbibliothek

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Wenn das gedruckte Buch sei­nen Platz in Regalen und Herzen in Zeiten von Kindle & Co behaup­ten will, muss es sich ver­stärkt sei­ner sinn­li­chen Qualitäten bewusst werden.

Deshalb rückt der von der Stiftung Buchkunst seit 62 Jahren ver­an­stal­tete Wettbewerb um die schöns­ten deut­schen Bücher ins Zentrum der öffent­li­chen Aufmerksamkeit. Im Foyer der Stadtbibliothek am Neumarkt wer­den bis zum 28. Juni die Gewinner des Jahres 2013 gezeigt.

Prämiert wur­den je fünf Bü­cher in den fünf Kategorien Allgemeine Literatur, Wissenschaft­liche Bücher/​Schulbücher/​Lehrbücher, Ratgeber/​Sachbücher, Kunstbücher/​Fotobücher/​Ausstellungskataloge und Kinder­bücher/​Jugendbücher. Aus den 5 x 5 schöns­ten Büchern wählt in der Regel eine Fachjury dann das schönste Buch des Jah­res, das den »Preis der Stiftung Buchkunst« erhält.

Den mit 10.000 Euro dotier­ten »Preis der Stiftung Buchkunst« für das schönste deut­sche Buch teil­ten sich 2013 erst­ma­lig zwei Bücher. Die Vorstandsvorsitzende der Stiftung Buchkunst, Ver­legerin Karin Schmidt-​Friderichs, erklärte: „In die­sem Jahr ent­schied sich die Jury, den Preis zu tei­len, um zwei Zeichen zu set­zen: Zum einen heben wir auf den Thron des »Preises der Stiftung Buchkunst« ein Buch, das in sei­ner Gestaltung und Machart eine Spitzenleistung dar­stellt – und dies nicht nur im natio­na­len, son­dern auch im inter­na­tio­na­len Vergleich:

Die Sixtina MMXII ist Perfektion in Buchform. Zum ande­ren impo­nierte der Jury ein Pappband, der in all sei­ner Einfachheit be­weist, dass auch das erste Buch schon ein schö­nes Buch sein kann. Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass „Pappbuchalter-​Kinder“ durch­aus sou­ve­rän mit Papas iPad umge­hen, müs­sen wir den ers­ten Kontakt mit dem Buch zu einem beson­de­ren Erlebnis machen: Mein klei­ner Wald ist lei­ses Glück und in sei­ner Einfachheit perfekt.

Die Ausstellung ist diens­tags bis frei­tags von 10.15 Uhr bis 18.30 Uhr und sams­tags von 10 bis 14 Uhr zugänglich.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)