Grevenbroich: Tag der Umwelt – Präsentation schu­li­scher Umweltprojekte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Am 5. Juni 1972 wurde der Weltumwelttag vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen ins Leben geru­fen. Seit 1976 wird der Tag der Umwelt jedes Jahr auch in Deutschland begangen.

Weltweit neh­men mehr als 100 Länder an die­ser nach­hal­ti­gen Veranstaltung teil, so fin­den auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz zahl­rei­che Veranstaltungen statt, die das Umweltbewusstsein stär­ken sollen.

Bereits im ver­gan­ge­nen Jahr konn­ten sich die im BNE-​Netzwerk (Bildung für nach­hal­tige Entwicklung) zusam­men­ge­schlos­se­nen Schulen in der Grevenbroicher Fußgängerzone neben dem Marktplatz mit ver­schie­de­nen Aktionen erfolg­reich prä­sen­tie­ren. Auch in die­sem Jahr soll dies wie­der mit Unterstützung des Fachdienstes Umweltschutz der Stadt Grevenbroich so geschehen.

Das Netzwerk wird dort am Donnerstag, dem 05.06.2014 von 10.00 Uhr bis etwa 13.00 Uhr eine kleine Präsentation schu­li­scher Umweltprojekte veranstalten.

Eine Besonderheit des Tages wird die Verleihung von soge­nann­ten bun­ten Hausnummern zur Nachhaltigkeit an Frau Bürgermeisterin Ursula Kwasny, sowie an den Schuldezernenten Michael Heesch, den Umweltdezernenten Werner Hoffmann, sowie an den Vorsitzenden des Gemeinschaftswerks Natur und Umwelt (nun), Herrn Karsten Mankowsky, sein. Die bunte Hausnummer soll das gemein­same Zeichen wer­den, dass an die­sem Ort Menschen für die Erhaltung viel­fäl­ti­ger und öko­lo­gisch wert­vol­ler Lebensräume einen Beitrag leis­ten. Vom Komposthaufen, dem Anlegen einer Totholzhecke über die Anpflanzung hei­mi­scher Gehölze bis hin zum Bezug rege­ne­ra­ti­ver Energien oder der Nutzung des Fahrrades statt des Autos, das hilft, die bio­lo­gi­sche Vielfalt zu erhalten.

Wer sich an die­ser Aktion betei­li­gen und eine bunte Hausnummer erhal­ten möchte, kann am Info-​Stand Näheres erfahren.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)