Fußball-​WM: Auf siche­ren Sitz der Fan-​Fahnen achten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-​Westfalen appel­liert im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft an die Autofahrer, regel­mä­ßig vor Fahrtantritt die Fan-​Fahnen, die in die Türfalzen gesteckt wer­den, auf einen fes­ten Sitz zu kontrollieren. 

Bei hohen Geschwindigkeiten kön­nen sich die Fahnen leicht lösen oder abbre­chen und dem Hintermann auf die Windschutzscheibe oder vor das Helmvisier wehen. Dadurch kön­nen sich die nach­fol­gen­den Verkehrsteilnehmer erschre­cken oder im schlimms­ten Fall in ihrer Sicht behin­dert werden.

Viele Fan-​Fahnen sind für schnelle Geschwindigkeiten unge­eig­net. Insbesondere vor einer Fahrt auf der Autobahn sollte man sich über­le­gen, ob man die Fahne nicht bes­ser abmacht.

Bei der Weltmeisterschaft vor vier Jahren hat­ten die Straßenwärter des Landesbetriebes meh­rere tau­send abge­bro­chene Fahnen an den Straßenrändern aufgesammelt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)