Rommerskirchen: Schnelles Ergebnis – Dank vie­ler Helfer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – „Die Europa- und Kommunalwahl konnte in Rommerskirchen Dank der vie­len ehren­amt­li­chen Wahlhelfer schnell und erfolg­reich durch­ge­führt wer­den“ zeig­ten sich Bürgermeister Glöckner und Wahlleiter Hermann Schnitzler noch am Wahlabend mit der Arbeit der Wahlvorstände sehr zufrieden.

Waren zur Bundestagswahl noch 16 lokale Wahlvorstände und 3 Briefwahlvorstände beru­fen wor­den, so muss­ten diese um jeweils einen Wahlvorstand auf­ge­stockt wer­den, um die Zahl der Wahlberechtigten ange­mes­sen bewäl­ti­gen zu kön­nen. Insgesamt waren 160 Bürgerinnen und Bürger als Wahlvorstände im Einsatz. Und dabei hatte das Wahlamt bis zuletzt mit einer hohen Ausfallquote zu kämp­fen. „Wir haben bereits im September letz­ten Jahres begon­nen, die Wahlvorstände ein­zu­be­ru­fen und hat­ten fast 50% Absagen. Umso mehr sind wir froh, am Ende doch genug Bürgerinnen und Bürger für das Ehrenamt gefun­den zu haben, um die Wahlvorstände beset­zen zu kön­nen“, so Wahlamtsleiter Hans Knelleken.

Insbesondere die Briefwahlvorstände hat­ten viel zu tun. Rund 18% der 10.782 Wahlberechtigten hat­ten von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, Briefwahl zu bean­tra­gen. Bis zu zwei Wahlbriefe pro Wähler muss­ten aus­ge­zählt wer­den, eine Summe von mehr als 3500.

Aber nicht nur Einwohner von Rommerskirchen waren am Sonntag im Einsatz. Auch rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Verwaltung waren für die Wahl im Rathaus im Einsatz, vom Telefondienst bis zur Wahlpräsentation sorg­ten diese dafür, dass die Wahlvorstände best­mög­lichst unter­stützt und die Kandidaten schnellst­mög­lichst über das Ergebnis infor­miert wur­den. So konnte das vor­läu­fige amt­li­che Endergebnis auch schon um 22.00 Uhr fest­ge­stellt wer­den, rund eine Stunde frü­her als gedacht.

Am gest­ri­gen Dienstag wurde die­ses Ergebnis auch vom Wahlausschuss der Gemeinde Rommerskirchen ohne Beanstandungen geneh­migt. Am 23. Juni neh­men der neue Bürgermeister, am 26. Juni die neuen Ratsmitglieder ihre Arbeit auf.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)