Rommerskirchen: Arbeiten am Bahnhof schrei­ten zügig voran

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Rommerskirchen – Erst vor wenigen Wochen – nach Ostern – rollten die ersten Bagger an, um das wohl wichtigste Infrastrukturprojekt der Gemeinde Rommerskirchen – die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes – in Angriff zu nehmen.

Foto: Gem. Rommerskirchen
Foto: Gem. Rommerskirchen

Die beauftragte Baufirma Tholen hat sich mit großem Einsatz in das Projekt gestürzt. Täglich konnte man den gewaltigen Baufortschritt erkennen.

Seit Montag kann bereits die Hälfte der neuen Parkplatzflächen benutzt werden. Damit entspannt sich die Situation auch an den bereitgestellten Ersatzparkflächen auf der Straße Hermeshoven.

Ehrgeiziges Ziel ist es, den gesamten Parkplatz im Sommer fertig zustellen. Damit wird die Maßnahme aber noch nicht abgeschlossen sein. Zeitaufwändiger wird die Erstellung der Rampe für den barrierefreien Zugang sein. Insgesamt ist aber damit zu rechnen, dass die Fertigstellung des Gesamtprojekts um einige Monate gegenüber den ursprünglichen Planungen nach vorne rückt.

Bürgermeister Albert Glöckner: "Ich freue mich über den rasanten Baufortschritt. Für die Nutzer der Bahn wird die Zeit der Beeinträchtigungen deutlicher kürzer als geplant."

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)