Neuss: Schlüsselübergabe Kita „Lebendiges Haus“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss – Nach einer Bauzeit von elf Monaten ist die neue Kindertagesstätte „Lebendiges Haus“, Heerdter Straße 37, durch Bürgermeister Napp an den Träger ‚Evangelischer Verein für Jugend- und Familienhilfe‘ übergeben worden.

Dort werden künftig 28 Kinder im Alter bis drei Jahren und 65 Kinder über drei Jahren betreut. Durch den Neubau entstehen weitere 16 Plätze für Kinder unter drei Jahren und 14 Plätze für Kinder ab drei Jahren bis zum Schuleintritt. Die neue Einrichtung wurde durch den Neusser Bauverein in enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Neuss und dem Träger errichtet.

Foto: Stadt Neuss
Foto: Stadt Neuss

"Die Kindertagesstätte ist für das Barbaraviertel mehr als nur ein Kindergarten. Sie ist ein Zeichen dafür, dass uns im Rathaus das Barbaraviertel am Herzen liegt. Nicht nur die städtebauliche Qualität des Quartiers wird durch diesen attraktiven Neubau gehoben. Wir schaffen auch eine soziale Infrastruktur, die in ihrer Wirkung weit über Kinderbetreuung hinausgeht. Sie ist auch Anlaufstelle für die Eltern, um sie in den Herausforderungen der Erziehung und Förderung der Kinder zu unterstützen", freut sich Bürgermeister Herbert Napp. Die neue Einrichtung ersetzt ein Provisorium, das auf dem Schulhof der Barbaraschule seit 2008 betrieben wurde. Es ist derzeit noch offen, ob dieses Provisorium zur Deckung des steigenden Bedarfs an KiTa-Plätzen weiter betrieben wird.

"Der Bedarf nach Betreuungsplätzen wird weiter steigen. Wir können erst Ende des Monats abschätzen, ob im Umfeld des Barbaraviertels ein ungedeckter Bedarf besteht. Für diesen Fall haben wir Vorbereitungen getroffen, um das Provisorium bis auf weiteres weiter zu betreiben", sagt Beigeordneter Stefan Hahn. Bürgermeister Napp dankte den Vertretern des Trägers, insbesondere den Erzieherinnen für die große Geduld und das große Engagement im Rahmen der Baumaßnahme, aber auch den Verantwortlichen im Jugendamt und im Bauverein für die gute Kooperation.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)