Dormagen: Verein KIaD hat Nase bei Integrationsratswahl vorn

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Bei der Integrationsratswahl am gest­ri­gen Sonntag gab es ein enges Kopf-​an-​Kopf-​Rennen zwi­schen der „Liste der Einheit” und dem Verein „Kultur und Integration aktiv in Dormagen” (KIaD).

Am Ende hatte KIaD mit 51,5 Prozent knapp die Nase vorn. Auf die „Liste der Einheit” ent­fie­len 48,5 Prozent der Stimmen. Beide Verbindungen erhal­ten jeweils fünf Sitze in dem Gremium. KIaD ist nach der Reihenfolge der Wahlvorschläge mit Anna Leis, Lilia Lawruk, Olga Sokolski, Olga Bodnar und Jürgen Leis im neuen Integrationsrat vertreten.

Bei Liste der Einheit ste­hen Mehmet Güneysu, Rosemarie Bothe, Erhan Karaca, Ilona Wenzel und Murat Tüfekci auf den ers­ten fünf Plätzen. Die Wahlbeteiligung lag bei 14,6 Prozent. Bei der vor­he­ri­gen Integrationsratswahl im Jahr 2010 waren es noch 9,1 Prozent gewe­sen. Landesweit wur­den die Integrationsratswahlen mit den Kommunalwahlen zusam­men­ge­legt, um die Wahlbeteiligung zu erhöhen.

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)