Dormagen: Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus Elsa-​Brändström-​Straße – MANV‑1

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-Hackenbroich – Großeinsatz für die Dormagener Feuerwehr am heutigen Samstag, den 24.05.2014. In einem Mehrfamilienhaus an der Elsa-Brändström-Straße sollte es in einer Wohnung brennen.

10-IMG_9424
Fotos(6): Dieter Staniek

Gegen 12:20 Uhr gingen die ersten Meldungen über ein Feuer in einer Wohnung bei der Kreisleitstelle ein. Da es sich bei dem Gebäude um ein Mehrfamilienhaus handelt, wurden die entsprechende Anzahl von Löschzügen alarmiert.

Im weiteren Verlauf der Erkundung durch die eingetroffenen Einsatzkräfte wurde, bedingt durch die hohe Anzahl an Hausbewohnern, die Alarmierung auf MANV-1 (Massenanfall von Verletzten Stufe 1) erhöht. Entsprechen wurden zahlreiche Rettungswagen zum Einsatzort gerufen.

Nach ersten Informationen handelte es sich um Matratzen, die aus bisher unbekannten Gründen in Brand geraten sind. Zwei Personen sollen durch Rauchgase verletzt worden sein. Insgesamt wurden über 60 Personen von den Rettungssanitätern auf mögliche Rauchgasintoxikationen  in Augenschein genommen.

Im Einsatz waren: Löschzüge HA30 (Hauptamt), LZ35 - Straberg, LZ34 - Delhoven, LZ33 - Hackenbroich, Rettungsdienst (4 RTW) mit Unterstützung von 2 Notärzten und die Polizei.

Stadt Dormagen

Feuerwehr und Rettungsdienst mit 70 Kräften im Einsatz

Vier Verletzte bei Brand in Übergangswohnheim

Hackenbroich - Eine brennende Matratze in einem Übergangswohnheim an der Elsa-Brandström-Straße hat am Samstag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Um 12.17 Uhr kam der Alarm für die beteiligten Löschzüge und Rettungskräfte.

Im Treppenraum des Übergangswohnheims war die Matratze aus noch unbekannten Gründen in Flammen geraten. Rauchschwaden breiteten sich in dem Gebäude aus. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten sich einige der Hausbewohner schon auf Balkonen in Sicherheit gebracht oder standen draußen vor dem Eingang. Andere Menschen liefen durch das mehrgeschossige Gebäude. Die Feuerwehr räumte umgehend das Wohnheim und führte 65 Personen an einem Sammelplatz zusammen. Wegen der Vielzahl von Betroffenen wurde dabei vorsorglich kreisweit der Alarm "Massenanfall von Verletzten" ausgelöst.

Den Einsatzkräften gelang es, die brennende Matratze mit einem Kleingerät rasch zu löschen. Mehr Zeit nahm dagegen in Anspruch, alle Hausbewohner vom Rettungsdienst sichten zu lassen. Wegen der eingeatmeten Brandgase mussten vier Verletzte behandelt werden, zwei davon wurden ins Krankenhaus gebracht. Nachdem das Gebäude mit Hochdrucklüftern vom Rauch befreit worden war, konnten die Wohnungen wieder freigegeben werden. Im Einsatz waren insgesamt 70 Kräfte. Dazu zählten die Berufsfeuerwehr, die Löschzüge Hackenbroich, Delhoven, Straberg und Dormagen sowie Rettungsdiensteinheiten aus dem Stadtgebiet und dem Rhein-Kreis Neuss.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)