Korschenbroich: Durchgang Rhedung-​Ladestraße in Kleinenbroich ist Montag offen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Es geht wei­ter voran am Bahnhof Kleinenbroich: Am Montag, 26. Mai, kann das Tiefbauamt den Tunnel für Fußgänger öff­nen, der unter der Bahnlinie hin­durch von der Ladestraße an den Zugängen zu den Bahnsteigen vor­bei zur Rhedung führt.

Ihn hatte die Stadtverwaltung am 17. März 2014 für den Umbau zum bar­rie­re­freien Bahnhof Kleinenbroich sper­ren müs­sen, weil der 2,50 Meter breite Durchgang zu schmal für ein siche­res Nebeneinander von Arbeiten und Passanten war.

Nun haben sich gerade für Senioren mit Rollator, Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen die Wege zum Gleis und durch den Stadtteil von Nord nach Süd wie­der ver­kürzt. Sie hat­ten wäh­rend der Bauarbeiten einen Umweg über die Fußgängerbrücke öst­lich des Bahnhofes nahe der Realschule machen müs­sen, weil der 2. Tunnel unter den Gleisen hin­durch über Treppen führt.

Um den Umweg so schnell wie mög­lich abzu­kür­zen, öff­nen wir schon jetzt wäh­rend im süd­li­chen Teil vor dem Tunneleingang noch letzte Baumaßnahmen abzu­schlie­ßen sind. Hier ist auf dem Zuweg zum Beispiel noch eine 6‑prozentige Neigung ein­zu­zie­hen“, erklärt der tech­ni­sche Fachbereichsleiter Georg Onkelbach.

Wichtig für Bahnreisende Richtung Düsseldorf, die aus nörd­li­cher Richtung zum Bahnhof kommen:
Sie gelan­gen am Montag über den gerade frei­ge­ge­be­nen Tunnel zu ihrem Bahnsteig, nicht mehr über die west­lich gele­ge­nen Treppen, deren Zugang kom­plett gesperrt ist. Denn dort beginnt nun der nächste Bauabschnitt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)