Jüchen: Brücke an der Jahnstraße fer­tig gestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Die Sanierung der Brücke an der Jahnstraße in Otzenrath ist bis auf Restarbeiten abge­schlos­sen. Lediglich das neue Geländer erhält noch einen Schutzanstrich. Die Brücke ist seit ver­gan­ge­ner Woche wie­der für den Verkehr freigegeben.

Foto: Gem Jüchen
Foto: Gem Jüchen

Bei der Sanierung lag das Hauptaugenmerk auf dem Fußgängerweg, der frü­her eben­erdig mit der Fahrbahn ver­lief und im Zuge der Sanierung als Kappe aus­ge­führt wurde. Diese Kappen- und Fahrbahnsanierung wurde im ers­ten Bauabschnitt im Dezember 2013 abgeschlossen.

Im zwei­ten Bauabschnitt wur­den Betonsanierungsarbeiten aus­ge­führt, sämt­li­che Fugen und das Brückengeländer erneu­ert. Für einen Teil der Arbeiten war es not­wen­dig, die Brücke kurz­zei­tig für den Straßenverkehr zu sper­ren. Die gesam­ten Baukosten belau­fen sich incl. der Ingenieurleistungen auf rd. 107.000 €.

Die Brücke über die Bahnlinie, die von Köln nach Mönchengladbach führt, ist für die Otzenrather und Spenrather Umsiedler ein wich­ti­ger Verbindungsweg, um die Einkaufmöglichkeiten in Hochneukirch zu erreichen.

Die Sanierung erfolgte in enger Abstimmung mit der Deutschen Bahn. Ein Großteil der Arbeiten im Bereich der Deutschen Bahn war nur in einer Fahrpause der Bahnlinie mög­lich. Hierzu bot sich die Pause an, in der auch die Sanierung der Brücke an der Jülicher Straße erfolgte. Die Arbeiten im Gleisbereich wur­den von einem Bauüberwacher der Bahn beglei­tet und fan­den unter frei geschal­te­ter Oberleitung statt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)