A44/​A46 Wiederherstellung der Autobahn 44n und Ausbau der Autobahn 46: Brückenbau am Autobahnkreuz Holz erfor­dert Sperrung der Tagebaurandstraße

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – (stras​sen​.nrw) Die lau­fen­den Arbeiten für den Neubau des Autobahndreiecks Jackerath und der A 44n sowie der Ausbau der A 46 lie­gen gut im Zeitplan.

Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-​Westfalen, Regionalniederlassung Niederrhein, beginnt ab dem 26. Mai mit der Herstellung von Brückenbauwerken zum Ausbau des Autobahnkreuzes Holz.

Ab die­sem Zeitpunkt wird die Tagebaurandstraße end­gül­tig gesperrt. Der vor­han­dene Aussichtspunkt Garzweiler, der an der nörd­lich ver­lau­fen­den Tagebaugrubenrandstraße liegt, ist wei­ter­hin von Osten (L116) erreichbar.

Nach Fertigstellung der gesam­ten Neu- und Ausbauarbeiten im Zuge des Fortschritts des Tagebaus Garzweiler wird die A 61 plan­mä­ßig berg­bau­lich in Anspruch genom­men und unterbrochen.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)