Kaarst: Vandalismusschäden an Grabstätten auf dem Friedhof Büttgen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst-​Büttgen – In der ver­gan­ge­nen Woche ist es ver­stärkt zu Vandalismusschäden an Grabstätten auf dem Friedhof Büttgen gekommen. 

Dies fügt den Hinterbliebenen nicht nur Leid zu, son­dern ist zudem auch mit einem finan­zi­el­len Schaden verbunden.

Da es sich bei den errich­te­ten Grabanlagen um Privateigentum han­delt, sollte jeder Nutzer im eige­nen Interesse Anzeige bei der Polizei erstat­ten. Die Friedhofsverwaltung kann hier lei­der nicht stell­ver­tre­tend eine sol­che Anzeige erstat­ten. Eine Beschließung des Friedhofs nach Arbeitsende der Bediensteten ist nicht durch­führ­bar, da der Weg durch den Friedhof Büttgen auch als
Verbindungsweg – von der Scharnhorststraße zur Driescher Straße – genutzt wird.

Die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung hal­ten ihre Augen und Ohren offen, kön­nen jedoch nicht über­all sein. Zudem ist anzu­neh­men, dass die Übergriffe in den Abend- bzw. Nachtstunden erfolgen.

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)