Rhein-​Kreis Neuss: Neue Lebenshilfe-​Geschäftsführerin auf Antrittsbesuch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Lebenshilfe ist ein wich­ti­ger Strang im sozia­len Netz des Rhein-​Kreises Neuss. 

Zu die­sem Schluss kamen Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und sein Vertreter Jürgen Steinmetz beim Antrittsbesuch von Gesine Eschenburg, die ab Juni gemein­sam mit Winfried Janßen die Geschäftsführung der Lebenshilfe Neuss inne hat. Der Anlass ist die Gründung der Lebenshilfe Neuss gGmbH.

2014-05-19_rkn_lebenshilfe
Antrittsbesuch beim Rhein-​Kreis Neuss (von links): Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Winfried Janßen und Gesine Eschenburg sowie Landratsvertreter Jürgen Steinmetz. Foto: M. Reuter/​Rhein-​Kreis Neuss

Die Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe ist sehr gut und umfasst etwa den Familienunterstützenden Dienst, zu dem wir jähr­lich einen Zuschuss gewäh­ren”, so Petrauschke. Vor dem Hintergrund gro­ßer Herausforderungen in der Inklusion behin­der­ter Menschen wurde auch über die Ausrichtung auf die­sem Feld gespro­chen. Als ört­li­cher Träger der Sozialhilfe gewährt der Rhein-​Kreis Neuss unter ande­rem im Rahmen der Teilhabe und der schu­li­schen Inklusion Hilfen für Schulbegleiter, die auch von der Lebenshilfe Neuss gestellt werden.

Die Lebenshilfe Neuss ist ein gemein­nüt­zi­ger Verein, der im Jahr 1967 von Eltern geis­tig behin­der­ter Kinder gegrün­det wurde. In ihrer Beratungsstelle erhal­ten Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige indi­vi­du­elle Hilfe in per­sön­li­chen, the­ra­peu­ti­schen, finan­zi­el­len und recht­li­chen Fragen. Vier Kindertagesstätten und zwei Familienzentren freuen sich auf das Lachen behin­der­ter und nicht behin­der­ter Jungen und Mädchen.

In gemein­de­inte­grier­ten Wohnhäusern und wei­te­ren Wohngruppen der Lebenshilfe füh­len sich die Bewohner sicher und gebor­gen. Mit einer Vielzahl offe­ner Hilfen vom Ambulant Unterstützenden Dienst über Freizeit- und Bildungsangebote bis hin zu Selbsthilfegruppen ermög­licht der Verein Menschen mit Behinderung ein weit­ge­hend selbst­be­stimm­tes Leben außer­halb (teil-) sta­tio­nä­rer Einrichtungen.

Als Mitgesellschafter der Gemeinnützigen Werkstätten Neuss (GWN) GmbH sorgt die Lebenshilfe dafür, dass Menschen mit Behinderungen in die Arbeitswelt inte­griert werden.

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)